Prolog

Tribut-Umzug
DEMO am 01.06.2021

Bild zur vorbereiteten Demo

Lapidarer Grund für alles

Letzte richtige Worte

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

Eine Armee von Enten kämpft gegen meinen baldigen
Ex-
Arbeitgeber.

           
Das Märchen
         

                 
            

WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS:
Es handelt sich hier um
“REAL-SATIRE”!!! Garantiert!!
 
The X-Files 
Mission “Viva Colonia” erfüllt!!!
Mission “Hauptstadt Berlin” erfüllt!!!
“Dear Mr. President”

           
“Website in “Englisch” in Vorbereitung!”(***)

Lieber Vorstand
des
FSP Entenhausen e.V. als Mann mit Konzepten, bitte setzen Sie nur noch.auf durchdachte, kreative Konzepte
und sehen ihre Arbeitnehmer nicht mehr von vorneherein als potenzielle Feinde an!!!

Prolog
Märchen
Zur Person
Abmahnung
Kündigung
Datenschutz
Kontakt
Epilog
SATIRE
Hilfe?!
Asse
Leg-Ente
Abschied
Kölle
Berlin
Emotionen
Smart

Entenhausen, 06.01.2022
Ein auf Maß angefertiges “Kunstwerk” in Form dieser Website von dem “Hans Entenhausenmann”, als “Abschiedsgeschenk” für den “aktuellen Vorstand” des Vereins
           
”FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen”
       
“Herrn Jonas Leibnitz”
                           
“Dieses Mal” hat ja der “Hans Entenhausenmann” seinen Abschied genommen.
                          
Jeder “Vorstand” dieses Vereins bekommt halt “passgenau” immer das “Kunstwerk” angefertigt von dem
“Hans Entenhausenmann”,
dessen sich so ein Vorstand, durch dessen persönlichen Einsatz für den Verein,
als würdig erwiesen hat.
            
Das “Kunstwerk”, was der “Hans Entenhausenmann” extra für den vorherigen Vorstand “Herrn Niedergib” angefertigt hatte, wird ja noch, wegen des
“AHA-Effekts” an die Redaktion von “Radio Bremen” übersendet. Dieses “Kunstwerk” kennen ja bis jetzt nur die “Insider in dem Verein”.
              
Der “Hans Entenhausenmann” ist sehr stolz darauf, es hinbekommen zu haben, aufgrund von Intelligenz und Hartnäckigkeit,
die geschilderten Ereignisse auf rechtlich einwandfreie Art und Weise so auch im Internet der Öffentlichkeit erzählen zu können und zu dürfen!!!
(Anwaltliche Schritte gegen diesen Internetauftritt werden da nicht mehr befürchtet.)
              
Das Leben ist halt ungerecht! Was der eine zuviel an Intelligenz hat, haben andere Leute anscheinend eindeutig zu wenig davon.
Und eins ist dem “Hans Entenhausenmann” immer besonders wichtig: Man sollte seine Intelligenz immer zum Wohle anderer einzusetzen bereit sein.
(Dieser Internetauftritt ist da eine absolute Ausnahme, da hier Personen evtl. bloßgestellt werden, die sicher auch alle “-irgendwie- ihre guten Seiten” haben.
Aber wenn Personen überhaupt nicht mehr dazu bereit sind, Vernunft walten zu lassen und soziales Verhalten gegenüber einem “Hans Entenhausenmann” an den Tag zu
legen, und auch sonst keinerlei Einsicht dazu zeigen wollen, verliert auch ein Hans Entenhausenmann mal die Geduld mit solchen Leuten und muss dann einfach mal zeigen,
was er selber im “Extremfall” so drauf hat. Und dieses hier war ein wirklicher “Extremfall”, wo es echt ans Eingemachte bei dem “Hans Entenhausenmann” gegangen ist.)
                               
Wenn man auf die “Dummheit” eines “Hans Entenhausenmann” setzt und nicht auf dessen “Intelligenz und Einsichtsvermögen”, so wie dieser Vorstand “Jonas Leibnitz” es getan hat, muss dieser “Jonas Leibnitz” sich nicht darüber wundern, wenn der “Hans Entenhausenmann” dazu in der Lage ist, diesen unter “Anwendung derselben Mittel”, die er angewendet hat, “aber dabei dann auch noch dazu in der Lage ist, alle Mittel spiegelverkehrt einzusetzen”,
dessen große “Dummheit” und auch die große “Dummheit” aller mitwirkenden Personen in der Angelegenheit “Hans Entenhausenmann”
schonungslos der Öffentlichkeit präsentieren zu können.
                 
Bei einem Gespräch mit einer Psychologin, hat diese dem “Hans Entenhausenmann” auf intelligente Art und Weise begründet (sowas weiß der “Hans
Entenhausenmann” immer sehr zu schätzen), warum es für den “Hans Entenhausenmann” persönlich und auch für sein Umfeld besser ist, diese ganze
Geschichte gedanklich abzuhaken. Diese hat dem “Hans Entenhausenmann” eine “Trauma-Therapy” angeboten, die der “Hans Entenhausenmann” auch
vor hat, gerne in Anspruch zu nehmen. Nun, es steht noch nicht ganz fest, aber sehr wahrscheinlich wird der “Hans Entenhausenmann” diese Therapy
aus eigener Tasche bezahlen müssen. Hängt davon ab, was die Krankenkasse hinsichtlich der Kostenübernahme für eine Stellungnahme dazu abgibt.
                 
Auf dieser Website geht es um die Schilderung eines real stattgefundenen Paradoxons,
das aus rechtlichen Gründen als
”Märchen präsentiert wird.
Hier schon mal gleich der Märchen-Name des Vereins, wo dieses Märchen stattfindet, als Hinweis darauf,
warum es sich um ein Paradoxon handelt:
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
(Opfer:
Hans Entenhausenmann   Täter: Jonas Leibnitz, Gerti Ganzheit, Harald Hochzupferde, 2ter Betriebsratsvorsitzender des Vereins-”Täter” wegen “Untätigkeit”)
 
Entenhausen, 01.01.2022 (Passend zum Einstieg in ein neues Jahr!)
              
Die Märchenfigur auf dieser Seite, der “Hans Entenhausenmann”, ist immer bemüht, sich das “große Ganze” zu erarbeiten und den ”Systemfehler” zu entdecken oder auch dann einfach nur mal offen zu legen, wenn dieser einem Problem begegnet, was diesem “Hans Entenhausenmann” im
vorliegendem geschildertem
Märchen einfach nur mal so unaufgefordert aufgedrückt worden ist.
(“Dank dafür” an einen Vorstand “Herrn Niergib” und an einen Vorgesetzten “Hannes Strassner”, die den “Hans Entenhausenmann” durch
eigenes Vorbild, und eine spitzenmäßige und fundierte Ausbildung dazu in die Lage versetzt haben, sowas auch zu können und hinzukriegen.)
Bitte liebe Rechtsanwälte, verklagt mich für diese nachfolgende Aussage, wenn ihr es besser wisst!!!
                 
Im Vorfeld und als Einstieg für die Personen, die auf dieser Website gelandet sind, die traurige Erkenntnis eines “Hans Entenhausenmann”, belegt
durch das auf dieser Seite erzählte Märchen, für die Leser dieser Website alles im Detail nachlesbar, und auch bestätigt durch die Aussage eines
Sozialarbeiters, der diese Realität auch genauso bestätigt hat (und auch die informierten Rechtsanwälte wissen, dass dem so ist):
                     
“Psychische Gewalt” ausüben, ist ein in Deutschland absolut legitimes Mittel, egal, ob im familiären Kontext ausgeübt (ob Personen unter 18 Jahren
da besser geschützt sind, weiß der Hans Entenhausenmann nicht) oder wenn sowas von einem Arbeitgeber gegenüber einem Arbeitnehmer
ausgeübt wird. Sowas ist in Deutschland nie von vorne herein ein Straftatbestand oder Strafdelikt, da das von Gesetzes wegen in Deutschland
nicht als ein Straftatbestand oder Strafdelikt definiert ist.
             
Folgende Ausnahmen dazu:
1.) “Stalking” von einer Privatperson gegenüber einer anderen Privatperson ist eine “psychische Gewalt”, die von Gesetzes wegen in Deutschland als
Straftatbestand oder Strafdelikt definiert ist.
2.) Sollte es durch das Ausüben von “psychischer Gewalt” zu einer körperlichen Verletzung einer Person kommen, bei der bei dieser Person im
Vorfeld “psychische Gewalt” angewendet worden ist, und vor Gericht eindeutig belegt werden kann, dass die körperliche Unversehrtheit einer
Person verletzt wurde, als Folge der Anwendung von “psychischer Gewalt” , gilt sowas dann auch in Deutschland als Straftatbestand oder Strafdelikt.
                
Jeder Arbeitgeber darf also “psychische Gewalt” als legitimes Mittel gegenüber einem Arbeitnehmer anwenden. Die Kosten trägt da dann immer die
Allgemeinheit, in Form der Inanspruchnahme der psychiatrischen Einrichtungen, von den Leuten, an denen “psychische Gewalt” ausgeübt wurde.
Diese Einrichtungen oder Fachkräfte können dann versuchen, die Schäden der Ausübung von “psychischer Gewalt” zu reparieren.
Und diese Fachkräfte sind echt gut in ihrem Tun und erzielen wirklich große Erfolge
.
                 
Entenhausen 06.01.2021 (Hoffentlich der letzte Eintrag des Entenhausenmann auf dieser Website)
                   
Der Hans Entenhausenmann möchte sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, deswegen das Nachfolgende auch nicht als Tatsache
hingestellt (aus rechtlichen Gründen), sondern als These formuliert, hier auf dieser Website niedergeschrieben.
                     
-Thesenanfang:-
“Bei dem Vorstand “Jonas Leibnitz” scheint es eine gewisse “Beliebigkeit” bei dem zu geben, was dieser zu einer Person sagt, selbst wenn das
schriftlich dokumentiert worden ist, durch den ersten Betriebsratsvorsitzenden mit dessen Unterschrift auf einem Gesprächsprotokoll vom 28.06.2019 .
In diesem Protokoll steht etwas niedergeschrieben, da ist von einer “wohlwollenden Überprüfung” die Rede, was dem “Hans Entenhausenmann”
durch keinerlei Fakten von diesem “Herrn Leibnitz” oder seinen Untergegebenen jemals bestätigt worden ist, das eine solche ”wohlwollende Überprüfung” auch jemals in die Tat umgesetzt worden ist. (Das direkt im Anschluß nach diesem Gespräch von dem ehemaligen PC-Vorgesetzten
“Harald Hochzupferde” dem “Hans Entenhausenmann” unter 4 Augen mitgeteilte, läßt da eher die Vermutung zu, dass so eine
“wohlwollende Überprüfung” nie stattgefunden hat und dass das von Anfang an nur “eine leere Worthülse” gewesen ist.”
-Thesenende-
                 
Da sich sowas dann auch noch wiederholt hat, bei einem Telefonat des “Vorstandes Jonas Leibnitz” mit der Psychiaterin des
“Hans Entenhausenmann”, wo auch da etwas gesagt wurde, was nie eingehalten worden ist, scheint es da ein System zu geben bei diesem
“Vorstand Jonas Leibnitz”. Da meine Psychiaterin das dann auch noch mit dem Aufsichtsratsvorsitzendem dieses Vereins kommuniziert hatte,
weiß also der gesamte Aufsichtsrat darüber Bescheid, wie dieser Vorstand “Jonas Leibnitz” so tickt.
                  
Der Hans Entenhausenmann will aber wieder “leben” und  nicht nur “überleben” deswegen muss der “Hans Entenhausenmann” irgendwie
einen emotionalen und gedanklichen Abschluß finden muß, mit dem, was dieser seit dem 28.06.2019 durchmachen mußte.
  
Deswegen wird sich der “Hans Entenhausenmann” eine Trauma-Therapie unterziehen bei einer sehr guten Psychologin,
in der Hoffnung, dann doch noch irgendwie “heile” aus dieser Sache rauszukommen.
Diese hat dem”Hans Entenhausenmann” auch geraten, wenn da rechtlich noch was gemacht werden solle, sowas einfach
an einen Rechtsanwalt abzutreten, der sich um alles weitere kümmert, sich selber als Person aber ganz aus der Sache rauszuhalten,
da man sich bei sowas, wenn man sich da nicht emotional ganz von loslöst, selber nur dabei vor die Hunde geht.
Wo dann solche Leute, wie die in diesem Märchen erwähnten Märchen-Figuren, dann im Nachhinein noch mehr “Schaden” bei dem “Hans Entenhausenmann” anrichten würden oder sogar auch bei den dem “Hans Entenhausenmann” nahestehende Personen.
Solch einen Erfolg solle man solchen Figuren, wie sie in diesem Märchen vorkommen, einfach nicht gönnen.
             
Als Abschlußbemerkung dann noch folgendes von dem “Hans Entenhausenmann”:
            
Wo der alte Vorstand “Herr Niedergib” in Rente gegangen ist, wurde von dem “Hans Entenhausenmann” extra für diesen ein “künstlerisches Werk”
erstellt. (Die eingeweihten Leute wissen, wovon die Rede ist. An die Redaktion von “Radio Bremen” wird dieses “künstlerischer Werk” (in Kopie) an
den vorherigen Vorstand des Vereins ja auch noch verschickt werden, was dann noch zu den unbedingt
auszuführenden Abschlußarbeiten zählen wird.)
Auch der Vorstand “Jonas Leibnitz” hat von dem “Hans Entenhausenmann” in Form dieser Website so ein “künstlerisches Werk”
(Maßanfertigung, speziell für diesen Vorstand)
erstellt bekommen. Dieses Mal, weil der “Hans Entenhausenmann”
seinen Abschied genommen hat, von dem Verein.
                           
”FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen”.
               
( Jeder “Vorstand” dieses Vereins bekommt halt “passgenau” immer das “Kunstwerk” angefertigt von dem
“Hans Entenhausenmann”, welches sich so ein Vorstand, durch dessen persönlichen Einsatz für den Verein,
als würdig erwiesen hat.)

                  
Dazu dann auch sofort schon mal der Grund für die Existenz dieser Website:
“Dummheit im Allgemeinen” hat sich mit “Intelligenz im Allgemeinen” angelegt!
Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, wo man selber merkt, dass man sich mit gesetzlichen Mitteln nicht wehren kann, das tut immer besonders weh.
Die drei Hauptgegner des “Hans Entenhausenmann” in diesem Märchen haben aber kein “psychisches Handicap”, dürften sowas also viel einfacher verkraften können, als der “Hans Entenhausenmann”. Aber es gilt da ja auch noch abzuwarten, was da evtl.
von Gesetzes wegen noch versucht wird!


”Mission “BERLIN” erfüllt!”
Anliegen dabei: Werbung für einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 12,00 EUR!!!
(Foto ist vom 25.09.2021, ein Tag vor der Bundestagswahl 2021)

The “MAN AT WORK” Project
from
The Crazy Duck
First Round: “All against One” - Lost
Now playing Round Two: “One against All”

                         
“Mission
“Berlin” erfüllt!”
“Das Märchen”                                      Entenhausen, 25.10.2021

Der Vorstand Herr Leibnitz hat einen Schalter mit zwei Schalterstellungen
für die Funktionsweise des Personals bei dem Verein
                  
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit
e.V. Entenhausen
  Stellung 1”:  Psychisch gehandicapte Personen versuchen zu stabilisieren.
“Stellung 2”: Psychisch gehandicapte Personen absichtlich destabilisieren.
                                          psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter,
Dieser Schalter funktioniert auch absolut zuverlässig bei all seinem
Personal in beiden Schalterstellungen.
“These dazu, warum das so ist...”
psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen
So simpel kann man das von mir “Erlebte” seit dem 28.06.2019
dann auch mal ausdrücken...
  FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken,
“Schalterstellung 2” habe ich “Gott sei Dank” nur ganz kurz im Jugendhaus zu spüren bekommen, da ich mich da dann doch rechtzeitig genug verabschiedet habe zum 30.06.2021. Hinsichtlich meiner “PC-Arbeit” für den Verein hat “Schalterstellung 2” aber seit dem 28.06.2019 vollen Erfolg
gehabt.
Mittlerweile bekomme ich auch Tipps von Profis.
Ein Aufmacher-Foto und ein ganz kurzer provokativer Aufhänger-Text
sind da wohl die üblichen stilistischen Mittel, um das Interesse
für ein wirklich relevantes Thema zu wecken.
(Achtung: Keine Fake-News)
Wenn da irgendetwas nicht “koscher” an dieser Website wäre, wäre da dann nicht schon
längst irgendein Anwalt  damit beauftragt worden, um diese Website aus dem Internet zu klagen???

Generelle Frage dazu: Wird es gesellschaftlich akzeptiert, dass ein
Herr Jonas Leibnitz mir gegenüber so gehandelt hat?
(Jonas Leibnitz ist nicht der “Klar-Name” des Vorstands.
Dieser darf  aus rechtlichen Gründen nicht genannt werden.)
Warum hat sich ein Herr Jonas Leibnitz selbst als Arbeitgeber so gebrandmarkt?”

                      
These eines “Hans Entenhausenmann”, dem Künstlernamen eines der Märchenfiguren:
Seit dem 01.01.2019 hält ein neuer Vorstand das Zepter bei dem Verein
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V.
Entenhausen
in der Hand. Seit diesem Zeitpunkt haben Arglist, Täuschung und Lüge Einzug in diesen Verein gehalten.
--Thesenanfang-- “Punktgenaue Landung: Sowas passiert nur, wenn jemand mit zu kleinem EGO die Fäden als Führungskraft in der Hand hält. Führungkräfte mit einem ausreichendem EGO würden nie so handeln.” --Thesenende--
Der “Hans Entenhausenmann” hat es schließlich 18 Jahre in diesem Verein unter dem alten Vorstand “Herrn Niedergib” und dem alten Vorgesetzten
“Hannes Strassner” erlernt, System-Analysen zu erstellen. Die Vertrauensbasis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kann zwar da sein, muss es
aber nicht mehr. Das ist nun einzig und allein der Willkür dieses neuen Vorstandes überlassen.
Die Geschichte dazu wird auf dieser Märchenseite erzählt.
Wichtigtes Ereignis dazu, ist ja ein Märchen, deswegen die Wortwahl: Am 28.06.2019
Abschluß eines Paktes mit dem Teufel!
                   

Aktuellstes Projekt vom 10.11.2021
(Magnetschilder an den Türen meines leider noch benzinangetriebenen Gefährts, mit Werbung drauf für diesen Internetauftritt))
Ein Versprechen gilt es aber für mich noch abzugeben:
Sobald die Sache anfängt, mir Spaß zu bereiten, muss ich mit der Weitergestaltung dieser Website aufhören. Das dann existierende Ergebnis bleibt aber dann weiterhin als “MAHNMAL”” im Internet stehen. Dann hätte ich mich menschlich soweit zurückentwickelt, dass ich nicht besser oder schlechter ticken würde,  wie ein
“Herr Jonas Leibnitz” als Arbeitgeber.  Die versprochenen zukünftigen Handkarren-Wochenend-Aktionen sind aber immer harte Arbeit.
Das bedeutet für mich, jeweils
3 Stunden Handkarren zusammenbauen und 3 Stunden Handkarren auseinanderbauern,  pro Wochenende, plus lange, lange Spaziergänge...
                                                                          

                  
Entenhausen, den 29.11.2021
                            
Jetzt komme ich endlich zum Kern meines Denkansatzes und Anliegens.
                                          
Wieviel “psychische Gewalt” darf der Verein
“FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e. V. Entenhausen” als Arbeitgeber mit diesem
besonderen Aufgabenfeld gegenüber einem zu 60% wegen Psyche schwerbehinderten Arbeitnehmer
in Person eines “Hans Entenhausenmann” ausüben?
                                     
Diese Frage wird sich wohl nur gerichtlich klären lassen...
Der Verein ist heuchlerisch geworden, was den Umgang mit psychisch gehandicapten Personen betrifft.
Marketing und Realität wurden fast ganz  unter der jetzigen Führung voneinander entkoppelt.
                                           
Nette Fragestellung:
Wurde da, bandenmäßig organisiert, psychische Gewalt gegen mich, den “Entenhausenmann”,
durch diesen Arbeitgeber ausgeübt?
Es erweckt den Anschein in mir, dass Leute, in gehobener Stellung, gegenüber mir Ihre Macht mißbraucht haben.
                       
Liebe Leser dieser Website, googelt einfach mal nach “Offenbarungseid” und was darunter zu verstehen ist!!!
Hat sich dieser Verein mir gegenüber evtl. “einen Offenbarungseid im übertragenen Sinne” geleistet?
                                      
“Lehrsatz für psychisch gehandicapte Klienten und Beschäftigte in diesem Verein
unter der Führung eines Herrn Leibnitz”:
(Unter dem ehemaligen Vorstand, Herrn Niedergib, hat es sowas nie gegeben.)
                                            
Liebe Klienten des Vereins, meidet diesen Verein als Arbeitgeber. Im Rahmen dessen, wenn man euch hilft, lernt dieser Verein immer auch euer größtes psychisches Handicap kennen.
                                                
Unter der Führung eines “Vorstandes Jonas Leibnitz” wird man dieses größte psychische Handicap in einem
“Arbeitskampf” jederzeit und ohne Skrupel als Waffe gegen euch einsetzen, um euch gefügig machen zu wollen.
Kein Mitarbeiter des Vereins würde sich da dann scheuen, bei sowas mitzuwirken,
um euch “psychische Gewalt” anzutun. Diese sind ja abhängig Beschäftigte unter einem Jonas Leibnitz.
Auch der Betriebsrat würde euch da nicht helfen und evtl. offen mit euch reden, sondern tatenlos dabei zusehen,
wie ihr psychisch fertig gemacht werdet. Ihr seid da immer nur minderwertige Beschäftigte in diesem Verein.
Selbst eure letzte Hoffnung, die Schwerbehindertenbeauftragte dieses Vereins, darf euch da dann keine Hilfe sein.
(Alles selber so erlebt und durchgemacht von einem Hans Entenhausenmann seit dem 28.06.2019.
Es ist ein großes Wunder, dass ich überhaupt noch lebe.)
                                      
Warum darf der Hans Entenhausenmann dies auf dieser Website so kundtuen?
Der Hans Entenhausen hat sein Innerstes nach Außen gekeht, Er ist zu einer öffentlichen Person geworden.
Beweise in Form von geschriebenen und erhaltenen e-Mails (gesamter privater und dienstlicher e-Mail Verkehr seit 2013) liegen seit Juni 2021 der
Polizei vor. Im Juni war der Hans Entenhausenmann für 1 Woche bei der Polizei als Vermisst gemeldet, wo dieser sich entscheiden musste,
ob er seinem Leben ein Ende setzt, oder ob er weiterleben möchte, um die Praktiken eines Jonas Leibnitz als Vorstand dieses Vereins
schonungslos offenzulegen.
                        
Bin gerade auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe für “erlittener psychischer Gewalt” durch den Arbeitgeber.
Außerdem habe ich bei der Polizei, der mein Fall ja durch die “Woche als vermisst gemeldet” bekannt ist, nach einem Beratungsgespräch
nachgefragt, ob die Möglichkeit besteht, diesen jetzt Ex-Arbeitgeber für “erlittene psychische Gewalt” anzeigen zu können.
                         
Lese mich so langsam in die Materie ein:
Eine Anzeige oder ein Strafantrag bei der Polizei sind nicht mehr möglich, um die psychische Gewalt gegen meine Person
durch den Arbeitgeber ahnden zu können. Die Frist dazu ist abgelaufen.
Es gibt noch den Privatklageweg. Dabei würde mich dann Folgendes brennend interessieren:
Gelte ich da evtl. wegen meines psychischen Handicaps (mit belegter 60% Schwerbehinderung wegen Psyche)
trotz meiner Arbeitnehmer-Stellung bei diesem speziellen Arbeitgeber, der sich ja bemüht “psychisch Kranke” fit zu machen, und da jahrzehntelange
 Erfahrung mit sowas hat, als Schutzbefohlener, dem psychische Gewalt angetan worden ist , da alle beteiligten Personen, wegen ihrer Fachkompetenz,
 eindeutig einschätzen konnten und um mein größtes psychische Handicap wussten, dass man mir da dann auch noch auf ganz besonders perfide
Art und Weise psychische Mißhandlug hat angedeihen lassen? Da werde ich mich wohl anwaltlich beraten lassen müssen.
Und bei sowas gelten längere Fristen, um da auf dem Privatklageweg tätig werden zu können.
Man hatte mich ja seit dem 28.06.2019 dreimal soweit, dass ich psychisch soweit destabilisiert worden war, dass für mich
die Möglichkeit, einen Suizid zu begehen, sehr nahe an der Verwirklichung gestanden hatte.
                                          
Aktuellstes vom 09.12.2021:
Es scheint so zu sein, das “Pychische Gewalt”, egal ob von einer Privatperson gegenüber einer Privatperson (Ausnahme ist Stalking)
oder von einem Arbeitgeber gegenüber einem Arbeitnehmer (Der “Hans Entenhausenmann” ist da ja ein ganz besonders krasser Fall!!!),
von Gesetzes wegen, kein Straftatbestand ist, da das in der Gesetzgebung nicht genau definiert ist.
Ein Herr Leibnitz kann da also anscheinend rechtlich absolut nicht dafür belangt werden, wenn er mit Hilfe von Vorgesetzten (sprich Leuten in Führungspositionen) und einigen Leuten vom Betriebsrat und allen anderen Personen, die in den Fall “Hans Entenhausenann” verwickelt waren,
aber sich nicht zu erkennen gegeben haben, eine Person psychisch vergewaltigt
(“eine Vergewaltigung der Psyche” durchführt) hat.
Personen, die schon mal “Opfer” einer “Vergewaltigung im Allgemeinen” geworden sind, kennen das ja, dass da die “Täter” “von Gesetzes wegen”
oft besser geschützt sind als die “Opfer”... 
(Die “absolute (oder eine der wenigen) Ausnahme(n)” dazu, ist da der sehr öffentliche Fall des
Wettermoderators aus dem TV, der da als “Täter” hingestellt worden ist, aber in Wirklichkeit das “Opfer” gewesen ist, also auch sowas gibt es!)
“Das muss der “Hans Entenhausenmann” also auch immer im Hinterkopf behalten.”
Es ist da wirklich egal, ob das ein schwerbehinderter Mitarbeiter oder zu 100% fitter Mitarbeiter ist.
Das deutsche Gesetzt sieht also “Psychische Gewalt” im Allgemeinen, bis auf den Sonderfall des “Stalking” anscheinend nie als Straftatbestand an.
So erstmal die vorläufigen Recherche-Ergebnisse des Hans Entenhausenmann. Aber noch mit einem “Fragezeichen” versehen,
da man sich da noch tiefer in die Materie einarbeiten muss.
Ach ja, von welchem Arbeitgeber sprechen wir hier gerade? Nenne hier gerne nochmal den Namen:
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
                             
Anders gelagert ist der Fall bei der körperlichen Unversehrtheit. Wenn also jemand jemandem eine Ohrfeige gibt, tritt sofort die ganze Härte
der Gesetzgebung in Kraft, da sowas die Anwendung von körperlicher Gewalt ist, wo die körperliche Unversehrtheit nicht nur gefährdet ist,
sondern definitiv beeinträchtigt wurde.
Wenn also der “Hans Entenhausenmann” aufgrund von “Ausübung psychischer Gewalt” einen “körperlichen Schaden” nehmen würde,
aufgrund der Ereignisse ab dem 28.06.2019, hätte die Gesetzgebung eine Handhabe gegenüber diesem Arbeitgeber.
Was dann aber vor Gericht auch eindeutig bewiesen und belegt werden müsste.
                        
Mal was Positives:
Etwas Gutes hat dem “Hans Entenhausenmann” seine Kündigung zum 30.06.2021 ja schon eingebracht.
Er muss den von oben aufdiktierten Werte-Verfall in diesem Verein “Gott sei Dank” nicht mehr “Live” miterleben.
                                   
Eines wird dem “Hans Entenhausenann” auch immer mehr klar, nach Studium der Rechtslage:
Warum dieser Internetauftritt von Anfang an absolut rechtskonform nach deutschem Recht und Gesetzt war!!!
                      
Man fängt an, ein Konzept zu diesem Internetauftritt zu erarbeiten, wo es erstmal nur darum geht, die Fehler wesentlich intelligenterer Leute
bei solch einem Webauftritt zu vermeiden. Das war wirklich schon mal ein sehr gutes Grundgerüst und auch schon mal das Glück des Tüchtigen
und Gutgläubigen, der irgenwann im Verlauf der Ereignisse merken musste, dass da eine verschworene Gemeinschaft zum Schaden des “Hans Entenausenmann” gehandelt hat und sogar zum Schaden des Vereins. Allein der Imageverlust dieses Vereins muss mittlerweile sehr stark
zugenommen haben. Und zwar dadurch, dass der “Hans Entenhausenmann” hier auf dieser Seite nur “Fakten von Passiertem” erzählt und das
dann auch noch auf eine in Deutschland gesetzeskonforme Art und Weise. Mehr Pech kann ein “jetziger oberster Chef” in
diesem vom Grundprinzip her supertollen Verein gar nicht haben. Und der Begriff “supertoll” ist wirklich nicht ironisch gemeint.
Der Verein selber tut echt Gutes, wenn es um hilfebedürftige Personen als Klienten geht.
                                        
Der “Hans Entenhausenmann” hat sich ja mittlerweile folgendes gesetzliche Grundgerüst erarbeitet:
Die Personen, die sich gegen ein “Hans Entenhausenmann” verschworen hatten, sind immer nur in ihrer Funktion als Amtsträger darzustellen.
Als Privatpersonen sind diese nie anzugreifen. Es gilt um jeden Preis zu verhindern, dass ein “Stalking” dieser Personen im Privatbereich stattfindet,
weil das in Deutschland eine verbotene Form der “Psychischen Gewalt” ist, die aber nur auf das Handeln von einer Privatperson
gegenüber einer anderen Privatperson Gültigkeit hat.
                                           
Darum sind auf dieser Märchenseite, wenn man von negativem Handeln von Amtsträgern erzählt, auch die Klar-Namen von solchen Amtsträgern nie
genannt. Die Presse hat da laut “Presse-Recht” mehr Möglichkeiten negativ handelnde Personen mit ihrem richtigen Namen “zu outen”, hat aber auch
die Pflicht, sorgfältig zu recherchieren, bevor sie mit sowas an die “Öffentlichkeit” geht.
“Psychische Gewalt” ausüben gegenüber Amtsträgern in ihrer Funktion als Amtsträger (dies geschieht ja auf dieser Seite erst Mal nur durch
“Aufzählung von Fakten” in Form eines Märchens, wo solche Amtsträger sich durch solche Fakten nur selber mit bloßgestellt haben und sich dadurch als nicht ernst zunehmende, lächerliche Personen geoutet haben), ist immer gesetzeskonform. Man handelt da als “geschädigter Ex-Arbeitnehmer” gegenüber diesem mittlerweile “Ex-Arbeitgeber”. “Psychische Gewalt” ist ja, bis auf ganz wenige Sonderfälle, im deutschen Strafgesetzbuch nicht als Straftatbestand definiert ist, deswegen hat der Website-Betreiber da absolut nichts zu befürchten.
Auch die Lächerlichmachung solcher Amtspersonen vor den diversen Einrichtungen dieses Vereins in Form von Bekanntmachung der Existenz
dieser Website, ist von Gesetzes wegen nie als eine Straftat anzusehen (unter Einhaltung des Hausrechts dieser Einrichtungen und unter
Einhaltung der Bestimmungen des Ordnungsamts der jeweiligen Stadt). Es wird da ja keiner Person bei solchen Auftritten
“körperlicher Schaden” zugefügt. Und als “unerlaubtes Stalking” kann sowas “von Gesetzes wegen” auch absolut nicht ausgelegt werden.
                 
Entenhausen, 19.12.2021
Noch ein Tipp an den jetzigen Vorstand dieses Vereins. Irgendwann sollte ein verantwortungsvoller Vorstand doch mal damit anfangen,
das Image des Vereins
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
zu schützen!
                    
Man sollte da doch einfach mal einen Experten auf seinem Gebiet als Rechtsanwalt damit beauftragen, diese Website zu studieren. Ob es da evtl.
irgendwelche Angriffsflächen gibt auf dieser Website gibt, um diese Website aus dem Internet zu entfernen. So würde es jedenfalls ein “Hans Entenhausenmann” machen, wenn dieser der in Verantwortung stehende Vorstand dieses Vereins wäre. So viel Intelligenz sollte ein Vorstand doch jederzeit bereit sein zu demonstrieren, um das Image dieses sinnvollen Vereins zu schützen.
                            
Kleiner Tipp für den evtl. beauftragten Anwalt, nur durch eine einfache Frage:
Gibt es auf dieser Website irgendwo Stellen, wo grob ehrverletzende Begriffe direkt und eindeutig einer Person zugeordnet wurden?
Bei sowas wäre es dann egal, ob da der Klar-Name oder der Nicht-Klar-Name von solch einer Person hier auf dieser Seite genannt wird.
Wäre schon mal ein ganz kleiner “Angriffspunkt”! Auch einem “Hans Entenhausenmann” können Fehler passieren.
                               
Bitte “lieber Vorstand”, geben Sie sich einfach mal ein bißchen mehr Mühe dabei, ihrem Aufgabenbereich entsprechend,
das Image dieses Vereins zu schützen. “Lieber Vorstand”, sowas würde sogar auch ihr Image aufpolieren!
                                  Einfach mal zeigen, dass Ihnen das Image dieses Vereins wichtig ist und am Herzen liegt!

Die Hochachtung vor dem ehemaligen Vorstand “Herrn Niedergib” steigt bei dem “Hans Entenhausenmann” im Nachhinein immer mehr. Dieser war absolut “authentisch” und hat sich
von seinen Untergebenen nicht auf der Nase herumtanzen lassen. Das Urteilsvermögen dieses ehemaligen Vorstandes “Herrn Niedergib” war da halt über jeden Zweifel erhaben.
Dankenswert bei diesem ehemaligen Vorstand war es, dass relevante und betroffene Personen auch immer in seine Entscheidungen mit eingebunden worden sind.
Sowas haben ihm alle Mitarbeiter auch immer sehr gedankt und die Personalfluktuation innerhalb des Vereins war zu Zeiten eines Herrn Niedergib immer sehr gering.
Als ehemaliger EDV-Administrator kriegt man sowas ja mit, da an den vorhandenen PC’s nicht dauernd irgendwelche Nutzer gelöscht oder neuangelegt werden mussten.
Neueinsteiger haben es zu seiner Zeit immer sehr zu schätzen gewusst, einen Arbeitsplatz innerhab dieses Vereins gefunden zu haben, da die damalige Mundpropaganda dafür gesorgt hatte,
dass jeder Neueinsteiger wusste, dass man in diesem Verein als Arbeitnehmer immer vernünftig behandelt wurde.
             

                

Info vom 18.11.2021:
Muss als verantwortungsvoller Ex-Arbeitnehmer von dem
Verein FSP Entenhausen e. V. noch darauf hinweisen, dass das, was ich unter dem
 “Vorstand Jonas Leibnitz” erlebt habe und hier auf dieser Internetseite als
Märchen und REAL-SATIRE kundtue, nun wohl die übliche(???) “betriebliche Praxis” in diesem Verein zu sein scheint. Gerade der Begriff
“Betriebliche Praxis” wurde mir ja von verschiedenen Personen, die mit meiner Angelegenheit zu tun hatten, immer wieder als Begründung für alles genannt...
(Auch als ganz, ganz kleines Licht packt man den Stier halt immer bei den Hörnern.)
Man wird gezwungen, mit aller, hoffentlich nach deutschem Recht einwandfreier Härte zuzuschlagen.
Und der Humor darf ja auch nicht zu kurz kommen...
Ein “Herr Jonas Leibnitz” tut dem “Hans Entenhausenmann” bei soviel “Dummheit” fast schon wieder “leid”. Genauso ergeht es dem
“Hans Entenhausenmann” gegenüber einem
“Harald Hochzupferde”. Eine “Gerti Ganzheit” hatte die Intelligenz, hat diese aber nicht genutzt...
                   

                  
Liebe Klienten des Vereins FSP Entenhausen e. V. ,
ihr habt von einem Vorstand Jonas Leibnitz, solange ihr noch Klienten seid, sicherlich nichts zu befürchten.
Hier klicken, um die Erklärung dafür zu bekommen.
 
“JANUS-KOPF”
           

Was Grundsätzliches zum Thema “Vertrauen”,
unabhängig von allem Anderen, was auf dieser Website noch geschrieben steht:
                                    
Merksatz: “Vertrauen ist alles, ohne Vertrauen ist alles nichts.”
                        
Ganz kurz noch zu der Geschichte mit diesem jetzt Ex-Arbeitgeber.
War da ja lange Zeit PC-Administrator in diesem Verein als Minijobber.
Als PC-Administrator ist eines immer ganz wichtig: Man muss das Vertrauen haben in deine Person, dass du absolut vertrauenswürdig bist. Sowohl was Daten der Firma betrifft oder auch von Privatpersonen, deren PC's man repariert, und wo auf solchen PC's ja auch private Daten sind. Der “Hans Entenhausenmann” hat sich dieses Vertrauens auch immer für würdig erwiesen.
Wenn bei dem neuen Vorstand, der ja seit 2019 in Amt und Würden ist, solch ein Vertrauen vom Arbeitnehmer
in den Arbeitgeber nicht gewährleistet ist, macht es gar keinen Sinn, bei solch einem Arbeitgeber zu arbeiten.
Man erwartet von dem Arbeitnehmer vertrauenswürdig zu sein.
Der Arbeitgeber selber ist es aber nicht.
                                          
Eine absolute Diskrepanz.
Kein Arbeitnehmer in dem Verein FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen”
kann diesem Arbeitgeber unter der jetzigen Führung noch vertrauen. Es ist reine Willkür dieses Arbeitgebers,
ob er dich vernünftig behandelt oder nicht...
                 
Dass man es bei dem Vorstand “Jonas Leibnitz” und auch dem PC-Vorgesetzten “Harald Hochzupferde”
mit keinen Personen zu tun hatte, denen man vertrauen kann, hatte sich ja im Laufe des 2-jährigen
Arbeitskampfes seit dem 28.06.2019 herausgestellt.
Beide wurden ja von dem “Hans Entenhausenmann” in dieser Zeit nachweislich der Lüge überführt.
Und das eine Frau “Gerti Ganzheit” den Titel “Vertrauensperson” getragen hatte, war ein echter Witz.
                               
Wenn man mit Herrn Niedergib mal einen wirklich intelligenten Vorstand hatte,
hat man jetzt im Nachhinein auch festgestellt, dass sich sowas damals auch “intelligenzsteigernd” aufs
gesamte Personal ausgewirkt hatte. Jetzt denke man das Ganze einfach mal genau anders rum...
                    
Man will ja letztendlich alle die Personen ansprechen, die in der Angelegenheit mit mir involviert waren.
Warum waren alle diese Personen so sehr bemüht darum, das Image dieses Vereins so dermaßen
herunterzuwirtschaften?
                                     
Der Hans Entenhausenmann versteht auch gar nicht die große Freude aller mitwirkenden Personen daran,
dem Hans Entenhausenmann “Leid” zuzufügen. Gerade das hämische Grinsen eines Herrn Leibnitz hat sich da
bei dem Hans Entenhausemann ins Gedächnis gebrannt.
Das psychische Handicap des Hans Entenhausenmann muss da doch wirklich sehr, sehr groß sein
...
                

Kurz für den Leser die Erklärung für die Existenz dieser Website und deren Sinn und Zweck. Ich wurde ja seit dem 28.06.2019 von diesem Märchen-Vorstand “Jonas Leibnitz” langsam auf kleiner Flamme weichgekocht. Wenn ich mich in dieser Zeit aufgrund meiner labilen Psyche wirklich umgebracht hätte, wäre das von dem Vorstand “Jonas Leibnitz” ja billigend in Kauf genommen worden. Unter dem alten Vorstand Herrn Niedergib hatte dieser Verein ja noch ein Herz und eine Seele. Unter Herrn Leibnitz ist dieser Verein aber zu einem reinen “Geschäftsmodell” verkommen. Herr Leibnitz kann zwar gut Theoretisieren, wie man mit Schwerbehinderten umzugehen hat und über die tollen Sachen, wie in diesem Verein schwerbehinderten Menschen geholfen wird. Wenn es drauf ankommt, ist ein Herr Leibnitz in seiner Funktion als Arbeitgeber aber nicht in der Lage, solche Theorien auch in die Praxis umzusetzen. Dafür fehlt es Ihm dann doch an dem dafür notwendigen Intellekt, “Herr Niedergib” hatte diesen.  Die Absicht, die hinter diesem “Internetauftritt” steckt, ist es, Herrn Leibnitz auf kleiner Flamme weich zu kochen, also den Spieß einfach mal umzudrehen. so das er öffentlich die schlechte Seite seines “Janus-Kopfes” wird zeigen müssen. Er wird sich also dann mal “Outen” dürfen , und der Öffentlichkeit mal sein “Wahres Gesicht” zeigen dürfen. Dafür wird der der Druck im Kessel (in Form dieser Website) kontinuierlich erhöht werden, es wird Brikett für Brikett nachgeschoben. Dazu musst du der Öffentlichkeit nur nach und nach wahrheitsgemäß berichten, was dir in diesem Märchen-Verein tatsächlich passiert ist. Und zwar auf eine in Deutschland rechtskonforme Art und Weise. Größtes Handicap dieses “Herrn Leibnitz” sind seine Emotionen. Darum werde ich das durch diesen Internetauftritt angepeilte auf jeden Fall erreichen. Angebotene “Königswege” ist ein Herr Leibnitz nie dazu bereit gewesen, anzunehmen. Dafür nimmt Herr Leibnitz mich als Person mit psychischem Handicap einfach nicht für voll. Herr Leibnitz schränkt sich selber durch seine im Internet erwähnten und angepriesenen Konzepte viel zu sehr ein.  Deswegen ist dann nicht dazu in der Lage, situationsgerecht und angemessen vorzugehen.
          

Da das Thema auf dieser Website so schwer verdaulich ist,
wurde dem Wunsch der Leser genüge getan, und wieder mehr an der Aufmachung dieser Website gearbeitet.
So wurden  wieder mehr Enten eingearbeitet.
Als Ankündigung auf Zukünftiges: Wenn meine Frau ihr O.K. gibt, werden hier bald zur Begrüßung ein paar Klaviertöne erklingen.
Eine Eigenkomposition meiner Frau. Unter
“Kontakt” habe ich ja auch schon ein Gedicht zum Besten gegegeben.
Worum es auf dieser Website wirklich geht, mag dem Leser noch nicht bewusst sein. Dafür denke ich halt zu durchgeknallt.
Was genau an Handlung passiert ist, wird ganz kurz unter
“Märchen” geschildert und dann noch ausführlicher unter “Emotionen”.
(Ist in Arbeit!)

                       Ankündigung vom 23.1.2021:
Da kommt dann doch noch unter
“Emotionen eines Herrn Leibnitz” eine ausführlichere
Berichterstattung der Ereignisse unter einem Herrn Leibnitz ab dem 02.01.2019.
Der Handlungsstrang wird doch weitererzählt.(!!!) Würde echt einiges dafür geben,
mich wieder auf konstruktives Arbeiten konzentrieren zu können.
                                                                                                                                                                                                                                                        

Erst aber ist noch meine künstlerische Seite gefragt. Und da kommt es auf Kreativität im besonderen Maße an und einigermaßen gut durchgeführtem Handwerk.
Wird das Wort “Kunst” eigentlich vom Wort  “Können” abgeleitet?
               

 

                 
Liebe Besucher dieser Website, habe da eine Aufgabe für euch.

Folgende Begriffe stelle ich da zur Verfügung , um diese nachfolgend genannten Märchen-Figuren zuzuordnen,
jeder Begriff kann auch mehreren Personen gleichzeitig zugeordnet werden, es muss nicht jeder Begriff zugeordnet werden.

“mit ausgeprägter sozialer Intelligenz”,
“soziale Intelligenz nicht vorhanden”, “Dummheit”, “dumm”, “intelligent”,”denkfaul”, “aus Bequemlichkeit”, “denkerprobtes Gehirn”, “Arschloch”, ”Flitzpipe”, “verantwortungsvoll”, “verantwortungslos”, “naiv”“skrupellos”, “abgebrüht”, “mit allen Wassern gewaschen”, “Opfer”, “Täter”, “Bezugslosigkeit”, “nur eine Zahl”, “menschlich”, “Menschlichkeit”,“sozial”, “a-sozial”, “gesellschaftlich akzeptiert”, “Skandal”, “skandalös” , “gefühlslos”, “empathisch”, “empathielos”, “Witzfigur”, “Lachnummer”, “ohne jeden Makel”, “Verbrecher und doch kein Verbrecher” , “Dummkopf”, “nicht ernst zu nehmen”, “ist noch Grün hinter den Ohren”, “beschränkt im Denken und Handeln”,
               
“irrelevant”,“gut gemacht”, “akzeptabel”, “inakzeptabel”, “wichtige Figur”, “unwichtige Figur”, “gesellschaftlicher Außenseiter”,
“irre”, “durchgeknallt”, “glaubhaft”, “nicht glaubhaft”, “gesellschaftlich anerkannt”, “ausgetrickst”, “normal”, “unnormal”,, “enttäuscht”,
“erwartbar”, “entäuschend”,“unerwartbar”, “normale Vorgehensweise”,
“verwerflich”, “so macht man das eben”, “unter der Gürtellinie”
“man hat sich sowas gefallen zu lassen”, “man hat sich sowas nicht gefallen zu lassen”, 
“armer Irre?”, “armer Irrer!”,
“der darf das eben”, “heutzutage üblich”, “muss man jederzeit mit rechnen und in Kauf nehmen”, “durchgeknallt”, “Wahnsinn”, “wahnsinnig”, “tapfer”, “nicht nachvollziehbar”, “Dummkopf”, “Schlitzohr”, “zu vertrauensselig”, “muss man verstehen”, “muss man nicht verstehen”,
               
“kreativ”, “kreativlos”, “eindimensional”, “stur”,“Flegel”, “verrückt”, “typisch”, “untypisch”, “Wer zuletzt lacht, lacht am Besten”, “Was du nicht willst, was man dier tut, das füg’ auch keinem andern zu”, “muss man verzeihen”, “muss man nicht verzeihen”,“ist erbarmungslos”, “wird gerade öffentlich demontiert”, “hat sich selber demontiert”, “ist gnadenlos”, “hat es verdient”, “hat es nicht verdient”, “durchgeknallt”, “Knalltüte”,
“ehrlich”, “Ehrlichkeit”, “wehrhaft”, “Tollpatsch”, “Alles wird gut”
                  
Das Wort “Pimmel” steht nicht für eine Zuordnung zur Verfügung, da man dann sofort eine Hausdurchsuchung über sich ergehen lassen muss.
(So ja gerade irgendwo in Deutschland geschehen.)
Die Märchen-Polizei weiß ja genau, wo sie mich, den Hans Entenhausenmann, vorfindet.
                    
Warum muß man Sachen eigentlich immer erst genau auf den “Pimmel” bringen?
Sorry, aber den konnte ich mir nicht verkneifen.
                            
Das soll fürs Erste an Begriffen reichen.
                                  
Da sind dann auch Begriffe dabei, die ehrverletzend gewertet werden könnten. oder aus anderen Gründen sofort zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung führen würden... Ich darf die Begriffe ohne Bezug zu jedweder Person aber auf dieser Webseite nennen,
da das dann noch rechtlich einwandfrei ist. Eine Zuordnung zu einer Person, darf ich nur für den Hans Entenhausenmann selber vornehmen,
mache das aber nicht, um den Leser nicht zu beeinflussen.
                              
Außerdem gilt es noch zu erwähnen, dass das absolut nicht gegen den hier erwähnten  Märchen-Verein FSP Entenhausen e. V. gerichtet ist.
Dieser Verein soll keinen Schaden nehmen und macht wirklich tolle sinnvolle Sachen.
                                          
Ich würde die Besucher dann darum bitten, diese Ausdrücke mal den nachfolgend aufgelisteten
Märchen-Figuren zuzuordnen,
nach in Kenntnisnahme  dessen, was auf dieser Website als
Märchen geschildert wird.
Die Begriffe können auch verschiedenen Personen gleichzeitig zugeordnet werden.
                                        
Als Alternative biete ich dem Website-Besucher an, nur einen Begriff zuzuordnen,
Der Begriff lautet:
“ideo-ti-tische(r) hirnlose(r) Vollpfosten/in”
(Sorry, fange schon an zu stottern, was ja bei mental starker Belastung auftreten kann,
trotz erlernter Technik, das einigermaßen im Griff zu haben, wenn man dieses Problem hat.)
Da der “Hans Entenhausenmann” da auch mit zur Auswahl steht für diese Zuordnung,
ist selbst das auf dieser Website so noch rechtlich einwandfrei und nicht ehrverletzend.
Wem das zugeordnet wird, dass bleibt ja jede(m/r) Website-Besucher(in) freigestellt.

Nachfolgend dann die relevanten Märchen-Figuren auf dieser Website, die da in Kurzform auch vorgestellt werden.

“Hans Entenhausenmann”
jetzt Ex-Arbeitnehmer und Ex-Minijobber des FSP Entenhausen e. V. ,
war seit dem 23.11.2000 bei diesem Verein beschäftigt, ist eine zu 60% wegen Psyche schwerbehinderte Person.
Wurde 18 Jahre lang anständig in diesem Verein behandelt. In dieser Zeit wurde auch Rücksicht genommen, auf dessen größtes psychisches
Handicap. Allen Kollegen und Vorgesetzten und auch dem Arbeitgeber war dessen größtes psychisches Handicap immer bekannt und bewusst.
Wurde 18 Jahre lang als ernstzunehmender Arbeitnehmer vernünftig behandelt, es wurde immer  ausreichend mit diesem kommuniziert,
was für diesen absolut wichtig war, damit er psychisch stabil bleiben konnte. Wenn dieser psychische Probleme hatte, wurden die Fakten dazu
recherchiert, diesem  die Fakten dann genannt, was dann umgehend dazu führte, dass diese Person sich wieder psychisch stabilisierte.

Größtes Problem dieser Person ist es, wenn da bei wichtigen Angelegenheiten Ungereimtheiten auftreten. Dieses führt bei dieser Person dazu,
dass sich das Gedankenkarussel bei dieser Person in Bewegung setzt, was diesen sofort psychisch destabilisiert, und emotional aus der Bahn
wirf, langfristig verrückt macht und auch bis zum Wahnsinn führen kann. Diese Person ist dann in dieser Phase auch noch stark suizidal
gefährdet. In der Vergangenheit hat dass schon mal dazu geführt, das der Hans Entenhausenmann aktiv versucht hat, sich umzubringen,
was in dessen Krankenhausakten auch festgehalten ist.

Einfachstes Mittel, um es nicht dazu kommen zu lassen, ist ein ehrlicher Umgang und eine ausreichende Kommunikation mit dieser Person.
Wenn derjenige die Fakten kennt, mögen diese auch noch so unerfreulich sein, stabilisiert sich diese Person fast umgehend und kann
dann auch umgehend vernünftige Entscheidungen treffen. und für sich entscheiden, was aufgrund der Faktenlage zu tun ist.

Diese Person ist immer latent selbstgefährdet, wenn für diese Person wichtige Angelegenheiten aus ungeklärten Gründen aus dem Ruder laufen.
Diese Person ist aber nie Fremdgefährder, greift nie zu dem Mittel der Gewalt, sondern versucht immer intelligente und gesetzlich einwandfreie
Lösungen für ein Problem zu erarbeiten und zu finden. Hans Entenhausenmann hatte letztendlich für den Vorstand Herrn Jonas Leibnitz nur
einen zu hohen Stundenlohn als schwerbehinderter Minijobber, die Ursache allen Übels. Eine Zahl in der Statistik hat einfach nicht gestimmt.

“Jonas Leibnitz”, (noch???) aktueller Vorstand, also oberster Chef, des FSP Entenhausen e. V. ,
 seit dem 01.01.2019 im Amt, mit absolut einwandfreiem Leumund, laut Internetrecherche. Dieser Vorstand vergleicht aber gerne
“Äpfel mit Birnen”.
Hat den Hans Entenhausenmann aus firmenpolitischen Interessen systematisch und “Genau gewusst wie” über einen sehr langen Zeitraum immer
weiter psychisch destabilisiert, nur durch die Art und Weise des Umgangs mit dem Hans Entenhausenmann. War bereit, als Collateralschaden und
“Worst-Case”, einen Suizid von dem Hans Entenhausenmann heraufzubeschwören. Sein größtes Problem danach wäre dann gewesen:
“Wie steht es um den eigenen Ruf?”
Nimmt den Hans Entenhausenmann als Person nicht für voll. Ist ja nur ein wege Psyche schwerbehinderter Minijobber bei dem Verein gewesen.
Wenn man eine Person erst nimmt, wird offen und ausreichend mit demjenigen kommuniziert, z. B. auch über geplante Umstrukturierngen.
Dieser Kommunikation hat sich Herr Leibnitz immer entzogen.
Stattdessen wurde immer nur mit anderen Personen “über” den Hans Entenhausenmann geredet.
Außerdem hat dieser Vorstand den “Hans Entenhausenmann” dazu gezwungen, zum Schaden des Vereins seine Tätigkeit auszuüben.

“Gerti Ganzheit”, Führungskraft einer Abteilung des FSP Entenhausen e. V. ,,
 war eine dem Hans Entenhausenmann an die Seite gestellte Vertrauensperson,
die sich auch 18 Jahre dieses Vertrauens für würdig erwiesen hat (unter dem alten Vorstand dieses Vereins, Herrn Niedergib) und immer auch bereit’
gewesen ist, die Interessen eines Hans Entenhausenmann zu berücksichtigen, indem während dieser Zeit immer ehrlich miteinander und im
ausreichenden Maße kommuniziert worden ist. Hat aktiv daran mitgewirkt unter dem neuen Vorstand “Herrn Leibnitz”, allein durch die Art und
Weise des Umgangs mit dem Hans Entenhausenmann, diesen psychisch zu destabilisieren. Sie war bereit, einen Suizid als “Worst-Case”
von “Hans Entenhausenmann” in Kauf zu nehmen, aus vereinspolitischen Interessen. Sie hatte ganz klar geäußert (am 20.11.2020), dass sie
voll hinter dem stehe, was ein Herr Leibnitz da als Ihr Chef dem Hans Entenhausenmann gegenüber in die Wege geleitet hatte.
(Das Letztere dient als Info für die Personen, die in irgendeiner Form mit dieser Frau zusammenarbeiten.)
Nachtrag vom 13.11.2021 zur Erklärung von Zusammenhängen für den Leser:
Diese “Vertrauensperson” wollte ihren Untergebenen “Harald Hochzupferde” als Chefin einer Fachabteilung protegieren.
Da haben dann natürlich “Anstand” und “Moral” keinerlei Chance...
Außerdem schiebt man bei sowas ja dann auch gerne die “Hauptverantwortung” auf den obersten Chef ab!
Da könnte man dann auf die spekulative Frage kommen:
Wurde dieser Vorstand “Jonas Leibnitz” vielleicht selber verarscht?

“Harald Hochzupferde”, ab März 2016 der Vorgesetzte des Hans Entenhausenmann
für den PC-Bereich, bis zum 31.07.2020.
Im März 2016 ist der langjährige Vorgesetzte in PC-Dingen “Hannes Strassner” in Rente gegangen. Dieser alte Vorgesetzte hatte ja auch praktische
Erfahrung hinsichtlich von PC-Tätigkeiten und komplexen Netztwerkarbeiten und wusste also selber auch wie man sowas plant und umsetzt.
Harald Hochzupferde hatte sich schon beim zweiten Treffen mit dem Hans Entenhausenmann als ernstzunehmender Vorgesetzter disqualifiziert.
Hatte da dem Hans Entenhausenmann sofort erzählt, das dieser ihm “als Person egal” wäre. Außerdem hatte dieser Vorgesetzte
“Harald Hochzupferde” keinerlei praktische Erfahrung in der Planung und Umsetzung von komplexen und längerfristigen Netzwerkarbeiten und PC-Arbeiten, was sich ab dem 28.06.2019 besonders deutlich gezeigt hat. Dieser “Harald Hochzupferde” ist jetzt “Gott sei Dank” nur noch als Untergebener für die PC-Tätigkeiten zuständig. Der neue und verantwortungsvolle Chef in PC-Dingen, der da auch ein Auge, auf eine
vernünftige Planung hat, ist der seit dem 01.07.2019 als Buchhalter beschäftigte “Herr Schneider”, der dafür sorgt, das ein
“Harald Hochzupferde” nicht zuviel Blödsinn anstellt aufgrund mangelhafter Planung und Umsetzung von Netzwerkarbeiten am
PC-System des Vereins FSP Entenhausen e. V..
.

Die Website wird ja wahrscheinlich noch ins “Englische” übersetzt,
um einen größeren Leserkreis zu bekommen.
Jörg Barlsen www.fsp-muenster.de

Jörg Barlsen FSP Münster e. V.

             
Das ein Lehrsatz absolute Gültigkeitkeit hat, dass hat der “Hans Entenhausenmann” auch auf sehr schmerzhafte Weise beobachten können und feststellen müssen.
Dieser Lehrsatz lautet, ohne Zuordnung zu jedweder erwähnten Märchen-Figur (aus rechtlichen Gründen):

---   Dummheit überträgt sich ohne jegliche Zeitverzögerung, absolut zuverlässig   ---
---    und sehr, sehr gerne unverzüglich von “Oben” nach “Unten”   ---

                                                                            
                                                                                                                                                    
Ganz, ganz wichtig:                                             Entenhausen, 22.10.2021
Alles nachfolgend Geschilderte bezieht sich auf Fakten, wie ich diese Fakten (natürlich aus meinem eingeschränkten und
von der Kommunikation ausgeschlossenem) Blickwinkel wahrnehmen konnte.
Dieser Herr Leibnitz wird nie als Privatperson angegriffen, sondern nur in seiner Funktion als Arbeitgeber und oberstem Chef dieses Vereins
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
Mag sein, dass ein Herr Leibnitz als Privatperson ein treusorgender Familienvater ist. Das wird hier auf dieser Internetseite nie angezweifelt, dass das möglich wäre. Genauso verkaufte sich dieser Vorstand in dem Jugendhaus, wo ich zum Ende meiner Beschäftigungszeit in diesem Verein als
Hausmeister tätig sein durfte, für 11,00 EUR die Stunde, ja auch als “Clown” gegenüber den Jugendlichen.
                          
O-Ton dieses Vorstandes: Ich wäre da ja mit 11,00 EUR die Stunde als Hausmeister absolut überbezahlt gewesen.
Er hätte da fertigstudierte Fachkräfte mit langjähriger praktischer Berufspraxis, die für weniger als diese 11,00 EUR arbeiten würden.
(Hintergrundwissen dazu: Dabei handelt es sich um die Nachtschichten in einigen Einrichtungen, die für den Notfall diese Ausbildung benötigen,
wenn Bewohner aufgrund ihrer labilen Psyche einen Experten brauchen. Die meiste Zeit dürften diese Leute also “ihr Geld im Schlaf
verdienen”, es gibt sicherlich auch Nächte, wo da echt der Bär los ist. Ein “Danke Schön” an diese Kräfte für deren tolle Arbeit.
Das dazu, wenn ein Vorstand in einem solchen Verein “Äpfel mit Birnen vergleicht”.
“Hallo Herr Leibnitz, diesen Gag, den Sie ja selber gebracht haben, konnte ich mir echt nicht verkneifen.”
                               
Dann steht noch aus, von wissenschaftlicher Seite her, das Erlebte zu analysieren. Ausgangspunkt wird das Buch “Die Welle”
sein, das sowohl in  Englisch als auch auf Deutsch verfilmt wurde.
(Stichworte dazu: “Ausgrenzung”, “nicht stattfindende Kommunikation”, Ausschluß aus der Gemeinschaft, Konditionierung aller Personen zum Gehorsam nur noch einer Figur gegenüber, Gleichschaltung (9,60 EUR) . Muß mir den Film nochmal sowohl in Englisch und auch Deutsch angucken.)
                                   
Eine Frau Gerti Ganzheit hat mich ja dermaßen in Stücke geschnitten, sozusagen filettiert. Und ein Harald Hochzupferde hat seinem Namen von
Anfang an den Stempel aufgedrückt. Also Herr Leibnitz, bald wird es dann ans Eingemachte gehen!!! (Mal hier auf
“Smart” klicken!
            

       
Guten Tag Herr Leibnitz,
doch noch was persönliches an Sie als Märchenfigur-Vorstand von diesen bis Ende 2018 so märchenhaften Verein.
(Diese Seite steht ja nun bei Bing und bei Yahoo unter dem genau passenden Suchbegriff, bei Google werde ich das nicht mehr hinkriegen!!!)
FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen
Sie sind wie eine Giftnatter für diesen Verein, die ungehemmt ihr Gift verspritzt...
FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen
Man will Giftnattern im Allgemeinen aber auch nicht unrecht tun. Normalerweise geht es dann bei diesen, als Beispiel herhaltenten Tieren, um Leben oder Tod, oder ums Fressen und Gefressen werden.
                            FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen
Da wäre ich gerne bereit zuzuhören, wenn Sie ihr Verhalten mir gegenüber
so begründen könnten (und zwar glaubhaft)!!!
                                  FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen
Ich habe auch schon vor 2018 Kämpfe ausfechten müssen in diesem Verein.
Knackpunkt ist immer derselbe gewesen.
Als jemand mit psychischem Handicap als vollwertiger Arbeitnehmer akzeptiert zu werden
und eine angemessene Bezahlung für seine Arbeitsleistung zu erhalten!!!
                        psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de
Die Arbeitnehmer, die da jetzt unter Ihrer Führung zu arbeiten haben,
tun mir im Grunde meines Herzens sehr, sehr leid.
                          psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de
Das ganz, ganz große Plus dieses Vereins war immer der offene und ehrliche Umgang mit all seinen Mitarbeitern.
Kann sein, dass ich da nur ein eingeschränktes Blickfeld habe, aber ich habe von keinem anderen Arbeitnehmer
hinsichtlich dem ehemaligen Vorstand bis Ende 2018, Herr Niedergib, irgenwann mal irgendwelche Andeutungen zu hören bekommen, dass ein Herr Niedergib jemals so mit einem seiner Arbeitnehmer umgesprungen wäre.
                             unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de
Ich persönlich schäme mich nicht dafür, mit all meinen Fähigkeiten, bis an meine Grenzen
und darüber hinaus, gekämpft zu haben.
                      unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de
Mir erschauert es, wenn ich daran denke, wie es nun rein menschlich,
unter Ihrer Führung, mit diesem Verein weitergehen wird!!!
unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de
(Sie sehen hoffentlich selber ein, dass diese Geschichte es Wert ist, erzählt zu werden. Entenhausen, 20.10.2021)
           
              

              
“Achtung Warnhinweis”:
Dieser Arbeitgeber arbeitet mit ganz fiesen, anscheinend
“gesetzlich erlaubten” Kniffen (“Psycho-Terror”),
wenn er der Meinung ist, einen seiner Arbeitnehmer
gefügig machen zu müssen...
(Er ist dann von dieser Meinung auch absolut nicht abzubringen...)
           

Meine Person, kann die Art und Weise des Umgangs mit mir als vom Arbeitgeber abhängiger Person, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen, nur als “besonders pervers”
und
“an Boshaftigkeit nicht zu überbieten” einstufen,
mangels anderen Vokabulars dafür.


Rechtlicher Hinweis: Darf aus rechtlichen Gründen die allermeisten Klar-Namen von Personen, Orten und gerade auch den Klar-Namen des Vereins auf dieser Seite nicht nennen!!!
           ( Entenhausen, 11.10.2021)
Dann auf dieser Website, als Einstieg, ein “Offener Brief” an den Aufsichtsrat des Vereins
                      
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
                
der sich hoffentlich vernünftig und normal anhört.
(oder ist sowas auch schon als verrückt einzustufen, wenn man an den Vorstand dieses
Ex-Arbeitgebers solche nachfolgenden Forderungen über den Aufsichtsrat dieses Vereins stellt?)
                   
Wenn der Leser sich dann unterhalten lassen möchte, kann der Leser sich dann aber auch gerne
die verrückten und durchgeknallten Sachen auf dieser Website durchlesen,
die den mittlerweile doch schon einige Zeit andauernden Zustand von dem wiederspiegeln,
der sich genötigt sah, diese Seite ins Internet zu stellen.
                  
Dieser Zustand  wurde aber von diesem Herrn Leibnitz, dem Vorstand dieses Vereins,
durch die Art und Weise des Umgangs mit mir als “Hans Entenhausenmann”
(meinem Künstlernamen
auf dieser Website)
, der jetzt Ex-Arbeitnehmer dieses Vereins ist,
absolut absichtlich und mit professioneller Beratung heraufbeschworen.
Ein großes Lob an die Berater dieses Vorstandes.
Ihr habt da echt gute Arbeit und Beratung geleistet und mich da genau in den Zustand versetzt,
der da anscheinend von vorneherein, “allein durch die Art und Weise des Umgangs”, angepeilt worden ist.
                    
Offener Brief an den Aufsichtsrat:
                        
Ich kann dem Aufsichtsrat des FSP nur empfehlen,
Herrn Leibnitz als Vorstand des FSP Entenhausen e.V. zu gewissen
Verhaltensregeln im Umgang mit den eigenen Arbeitnehmern
beim FSP zu verpflichten, wo er sich auch schriftlich zu verpflichten soll,
damit sowas, wie mit mir passiert, bei diesem Verein und Herrn Leibnitz als oberstem Chef
dieses Vereins, zukünftig nicht mehr erneut auftreten kann.
                                   
Da wären:
1.) Ehrliche Kommunikation mit “jedem” Arbeitnehmer des FSP durch Herrn Leipnitz.
Keine taktischen Spielchen und Klimmzüge gegenüber gezielt ausgewählten Arbeitnehmern,
um sich da als Arbeitgeber auf unlautere Art und Weise einen Vorteil durch zu verschaffen.
                          
2.) Kein Ausspielen von Arbeitnehmern des FSP gegeneinander.
(Frau Gerti Ganzheit und Harald Hochzupferde wurden ja gegen mich ausgespielt,
in dem notwendige Kommunikation und ein ehrlicher Umgang miteinander
nicht stattgefunden haben, gleiches gilt für die Schwerbehinderten-Beauftragte Frau Schneidklause,
wo es bei ihr den Eindruck bei mir hinterlassen hat, dass auf diese Druck ausgeübt wurde,
als Arbeitnehmerin des FSP, von welcher Seite auch immer)
                                         
Ansonsten sehe ich Herrn Leibnitz, wenn er das nicht zusagen kann, und zwar schriftlich,
als obersten Chef des FSP Entenhausen e. V. , mit dessen besonderem Aufgabenfeld, als ungeeignet an.
(Noch härter ausgedrückt: Für mich ist ein Mann, der so tickt, in seiner jetzigen Position und für diesen besonderen Verein, absolut “inakzeptabel”.
Ein oberster Chef, auf den ich mich nicht verlassen kann und dem nicht zu trauen ist, wurde und wird von mir nie akzeptiert werden.)
                  
“Sagen Sie sich vom Aufsichtsrat selber nur mal die offizielle Bezeichnung dieses Vereins auf,
dann wissen Sie, was ich meine und warum ich das vorher Aufgezählte empfehle.”
                       
Dann doch nochmal kurz die offizielle Bezeichnung des Vereins schriftlich vor Augen geführt:
                                    
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
                
Dazu dann auch noch folgende Information an den Aufsichtsrat:
Ein gestandene, geerdete Sozialarbeiter, seit über 30 Jahren im Beruf, zeigt Emotionen, wenn du dem erzählst, wir es dir
gerade in diesem Verein ergangen ist. Du sagst diesem Sozialarbeiter als “Psychisch Kranker”:
“Bitte lassen Sie die Emotionen bei mir und verlieren Sie nicht ihre Professionalität”.
Vernünftige Leute können das also auch nicht mehr nachvollziehen, was da gerade in diesem Verein unter einem Herrn Leibnitz abläuft!
Und das ist nicht das erste Mal gewesen, dass mir das hinsichtlich meiner Geschichte passiert ist, dass ein Profi da seine Professionalität verloren hat!

         
Erklärungsversuch mit Übertragung meiner psychischen Gesundheitslage,
übertragen auf eine körperliche Gesundheitslage.
Ich versuche mal das, was mir bei diesem Arbeitgeber passiert ist, verständlicher zu machen,
für die Leute, die sich mit psychischen Erkrankungen nicht auskennen und übertrage
das Ganze mal auf ein körperliches Gebrechen:
            
Stellen Sie sich vor, ich der „Hans Entenhausenmann“ wäre als Arbeitnehmer in einer Arztpraxis beschäftigt gewesen.
Es ist bekannt, dass du ein nichtheilbares Organleiden hast. Äußerlich ist da nichts zu sehen, aber alle in der Praxis
kennen genau die Stelle, wo, wenn da gedrückt wird, die größten Schmerzen entstehen. Du arbeitest wirklich schon lange
in der Praxis, es wird Rücksicht darauf genommen und, wenn du Probleme bekommst, weil mal eine neue Arbeitskraft
anfängt und aus Versehen auf diese Stelle drückt, wird da miteinander kommuniziert, das man da besser aufpassen muss.
Du leistest gute Arbeit, die auch von allen anerkannt wird in dieser Arztpraxis.
                          
Nach 18 Jahren geht nun der bisherige Chef dieser Praxis in Rente. Ein neuer Chef übernimmt nun die Praxis. Das alte
Personal und auch du bist da weiterbeschäftigt. Ein halbes Jahr läuft alles wie gewohnt weiter, aber dann schränkt man
dich darin ein, vernünftig arbeiten zu dürfen und es wird dir jede Verantwortung für deine Arbeit entzogen. Dann fangen
ganz wenige von dem Stammpersonal an, genau an der Stelle zu drücken, wo du die größten Schmerzen empfindest.
Du beschwerst dich darüber bei dem neuen Chef, dieser drückt aber auch an genau dieser Stelle.
                                   
Im Laufe der Zeit werden diese Schmerzen bei dir immer größer. Du sagst den Personen, die das machen, den zwei vom
alten Personal und auch dem neuen Chef: “Bitte hört auf damit!” Das geschieht aber nicht. Du suchst Hilfe bei einer
Dienststelle der Stadt, in der du wohnst. Es kommt zu einem Treffen mit dem neuen Chef, dem Vertreter der Stadt, einer
bei dem Chef angestellten Fachkraft und dir selber. Du erzählt im Beisein des Vertreters der Stadt, dass man bei dir genau
immer an einer Stelle drückt, wo es besonders weh tut. Der Vertreter der Stadt sagt dir dann: Können Sie da ein Gutachten
für vorweisen, dass diese Stelle besonders weh tut? Hast du nicht, jeder in der Arztpraxis kennt ja die Stelle, wo es
besonders weh tut. Du kriegst dann auch noch von diesem Vertreter der Stadt eine dreiseitige Ausarbeitung darüber,
dass das rechtlich alles einwandfrei ist, was da unter deinem neuen Chef mit dir gemacht wird.
Du kriegst dann irgendwann raus, dass der jetzige Chef dir eine andere Arbeit aufdrängen will mit weniger Stundenlohn.
Man drückt immer wieder durch die gleichen Leute, die wissen, dass das für dich die größten Schmerzen erzeugt, an dieser
Stelle. Diese Stelle ist ja wie gesagt, von außen nicht sichtbar. Du bist aber ganz extrem öfters krankgeschrieben als vorher.
                                 
Du gehst zu einem Anwalt. Dieser sagt dir nun: Das mag ja passieren, aber Sie müssen es auch beweisen können. Ich habe
da keine Handhabe ohne Beweise. Wenn Sie aber durch Druck auf diese schmerzende Stelle versterben, kann ihre
Frau und Familie  den Arbeitgeber dafür verklagen. Das wäre dann eine nachweisbare Auswirkung dessen, was Ihnen in
der Arztpraxis passiert ist.
                              
Du ziehst eine andere Konsequenz und kündigst bei diesem Arbeitgeber. Durch dieser immerwährende Reizung an dieser schmerzenden Stelle, sind die Schmerzen, die du auch ohne Drücken verspürst, mit der Zeit immer größer geworden und musst nun bei einem anderen Arzt in Behandlung zu geben, damit das Leben wieder für dich erträglich wird.
                        
Deutlicher kann ich es nicht machen, was mir da in dem Verein
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen
durch den Vorstand Herrn Jonas Leibnitz,
Frau Gerti Ganzheit und
Harald Hochzupferde passiert ist.
              
Für mich persönlich werte ich sowas dann als über einen langen Zeitraum (über zwei Jahre) vorgenommene permanente Körperverletzung, die da in
vollem Wissen aller Beteiligten vorgenommen worden ist. Du hast dich immer wieder mitgeteilt, aber es wurde nicht damit aufgehört.
Man wird dazu aufgefordert, durch einen Gutachter zu belegen, dass dem so ist.
Und das in diesem Verein, mit all den kompetenten Leuten, die da wirklich Experten auf ihrem Gebiet sind, und dich seit jetzt über 20 Jahren kennen..
Dir selber ist die Absurdität der Situation immer bewußt, aber dieser Herr Jonas Leibnitz hat nur im Auge,
seine Interessen auf “Deubel komm raus” durchzusetzen.
   


Endlich, ich habe lange nach einer Überschrift für diese Website gesucht. Es war echt schwierig. Aber das Ergebnis meiner Überlegungen überzeugt mich voll.
Besser konnte ich es gar nicht treffen. Und du brauchst diese Überschrift auch absolut keiner Märchenfigur zuordnen!
Das schafft der Leser dieser Website ganz von selber. (Eintrag erfolgte am 08.10.2021)

“Der Zweck heiligt die Mittel?”
oder
“Was passiert, wenn da mal jemand den Spieß umdreht?”
Die zweite Frage ist noch offen und absolut noch nicht geklärt!!!
(
Muß ich die Rolle, Opfer geworden zu sein, überhaupt akzeptieren? Darf ich unter Einhaltung von deutschem Recht und Gesetz nicht auch zum Täter werden?)
Die Kreativität dazu habe ich!!! Die Rücksichtslosigkeit dazu wurde mir gerade durch das Geschehene seit dem 28.06.2019 beigebracht!!!
               

            
Auf dieser .de Domain wurde sich sehr bemüht, keine persönlichkeitsverletzenden Äußerungen über diese sogenannten Märchen-Figuren zu machen.
Auf die Privatphäre sämtlicher hier genannten Märchen-Personen wurde absolut Rücksicht genommen, da dies auf dieser Satire- oder Märchenseite überhaupt nicht von
Belang ist. Es geht Hans Entenhausenmann nur darum darzustellen, wie mit ihm als zu 60% wegen Psyche schwerbehinderte Person auf Veranlassung
von dem Vorstand “Herr Jonas Leibnitz” umgesprungen worden ist. Da der Vorstand eines Vereins auch immer zum Teil eine öffentliche Figur ist, also auch mehr
Toleranz haben sollte, hinsichtlich kritischer Äußerungen im Internet über seine Person, sehe ich das hier auf dieser Seite Beschriebene als rechtskonform an.
Sämtliche genannten Personennamen, Ortsnamen, Vereinsnamen und Straßennamen auf dieser Website sind frei erfunden (mit einigen Ausnahmen, die erlaubt sein sollten)
Münster Dieser gelb unterlegte Eintrag ist vom 30.06.2021, meinem letzten Beschäftigungstag bei dem Verein FSP Entenhausen e.V. FSP Münster
Ich habe lernen müssen, dass folgendes Schema das Handeln eines Herrn Leibnitz bestimmt: “Ausbeutung seiner Arbeitnehmer um jeden Preis.”
Dies ist mir im persönlichen Gepräch mit Herrn Leibnitz klar geworden und auch durch das, was mir passiert ist. Jeder Arbeitnehmer des FSP Entenhausen e. V. kann sich vertrauensvoll an mich wenden, wo ich diesem dann im persönlichen Gespräch erklären kann, wie ich darauf komme. Der Betriebsrat dürfte das ja mittlerweile auch
mitbekommen haben, Teile des Betriebsrates scheinen das sogar zu unterstützen. Herr Leibnitz selber findet das auch voll in Ordnung, ist also “Überzeugungstäter”.
sen
           

“Ein Lehrstück für angehende Vorstände,
egal welchen Alters, in mehreren Akten!!!”
(Untertitel: Der nackte Wahnsinn! Warum wird da der Website-Betreiber gezwungen, erzieherische Maßnahmen ergreifen zu müssen.
Manche Sachen, die gesetzlich gerade noch so durchgehen, macht man einfach nicht als verantwortungsvoller Vorstand!)
Interessant dann auch noch
”folgendes Rätsel”.
 

                 
Zur Erklärung für die Generation “Gamer”, Unterkategorie “Rollenspiele” die auf diese Website landen
oder auch die ältere Generation, die sich gerne Spiele-Shows im Fernsehen anguckt::
Als Spiel-Show oder auch als Rollenspiel betrachtet, mit 2 Spielrunden oder 2 Leveln, wäre die “Erste Runde oder Level One” “Alle gegen Einen” schon gelaufen.
Wobei der “Eine”die “Erste Runde” eindeutig verloren hat. Dieser “Eine” ist aber absolut nicht auf dieses Spiel und dessen Spielregeln vorbereitet gewesen.
Das hat dieser “Eine” sich erst selber mühsam und “Schritt für Schritt”erarbeiten müssen. (Deutsches Recht und Gesetz sind einzuhalten. Arglist und Täuschung sind leider erlaubt
und erwünscht, das war der Knackpunkt, an dem der “Eine” in der “Ersten Runde” gescheitert ist. Außerdem gibt es kein “Gut” oder “Böse”, allein das Ergebnis zählt,
auch das wußte der “Eine” in der “Ersten Runde” nicht. Es sind alle, wirklich alle Mittel erlaubt, die nicht gegen deutsches Recht und Gesetz verstoßen.
Gewalt ist aber ein absolutes “NoGo”, was ja sowieso aufgrund der “Deutschen Gesetzgebung” klar sein sollte.)
Der “Eine” hat sich dafür aber in der “Ersten Runde” schon ganz tapfer geschlagen.
                     
Wir sind jetzt gerade in der “Zweiten Runde oder Level Two” “Einer gegen Alle”.
Solange ich aufgrund meiner Psyche (größte Schwäche des “Einen”) nicht absolut handlungsunfähig werde (was sofort passieren würde, wenn ich dieses Spiel nicht bis zu Ende
spiele), sondern noch aktiv mit Einsatz von Körper und Geist und Verstand gestalten kann, kann es passieren, dass diese “Zweite Runde” noch sehr, sehr lange dauern kann.
Auf der Charakterkarte des “Einen” bei diesem Spiel ist “Hartnäckigkeit und Ausdauer” die dominierende Eigenschaft. Außerdem hat die “Erste Runde” den Charakter des
 “Einen” verändert. Dieser kann jetzt viel rücksichtsloser agieren. “Rücksichtslosigkeit” war in der “Ersten Runde” bei der Gruppe “Alle”
bei jedem Einzelnen dieser Gruppe die absolut dominierende Eigenschaft.
 
Ach ja, wer den Film “Running Man” kennt, weiss sofort, was hier abgeht.
Es gibt da auch eine ganz kurze, kleine Szene, genau in diesem Film, wo ich nur drauf hinweisen darf und andeutungsweise mitteilen kann:
Genauso tickt auch der, der in der Gruppe “Alle” das Sagen hat.
         

                    
Aktuelles (Eintrag vom 10.10.2021)
Dazu die Erinnerung an Herrn Leibnitz, dass dieser mir einen sehr analytischen Verstand im Zeugnis bescheinigt hat.
                                        
Wenn man als PC-Vorgesetzten bis März 2016 einen wirklich intelligenten Vorgesetzten mit
Hannes Strassner gehabt hat, und als Nachfolger einen Harald Hochzupferde vor die Nase gesetzt bekommt,
der im Umgang mit dir nur Dummheiten begeht,  kann man das ja noch ertragen, solange man seine Arbeit noch vernünftig machen darf.
                                   
Da war ja ein Herr Niedergib noch als Vorstand tätig, wo du als Arbeitnehmer absolut das Vertrauen haben konntest, dass dieser dich immer ehrlich und vernünftig behandelt.
                                     
Wenn du aber dann einen neuen Vorstand als obersten Chef vor der Nase hast, weil Herr Niedergib
Ende 2018 in Rente gegangen ist, und dieser Vorstand die gleichen Dummheiten im Umgang mit dir macht,
wie dieser direkte Vorgesetzte in PC-Dingen, und dir dann auch noch verbietet, deine Arbeit
vernünftig machen zu dürfen, dabei keine Rücksichten nimmt auf dein psychisches Handicap und dir im Abschlußgespräch, wo du von selber gekündigt hast,
dann noch Äpfel mit Birnen vergleicht
(Die Bewertung von so einem Verhalten bei einem Mann in dieser Position überlasse ich dem Leser)
,
tut dir dieser Verein “FSP Entenhausen e. V.” wirklich nur noch leid.
                                             
Das hat dieser Verein an sich und haben vor allem die Mitarbeiter dieses Vereins, nicht verdient.
                                  
Mehr kann ich für diesen Verein nicht mehr tun...
“Doch, da geht noch was: Regelmäßiges Auftreten vor den Einrichtungen mit deinem beweglichen Handkarren, wo sowohl das Personal als auch die Klienten dieses
Vereins regelmäßig auf die Existenz dieser Website aufmerksam gemacht werden. Die Klienten wüßten dann auch sofort, was Ihnen da blühen könnte,
wenn Sie nicht mehr Klienten dieses Vereins (da kriegt der Verein ja Geld dafür für die erbrachte Dienstleistung), sondern Arbeitnehmer
bei diesem Verein werden würden (da müsste der Verein einem da dann Geld für die erbrachte Arbeit zahlen).”
Rechtlich gälte es da aber vorab noch zu klären, ob sowas evtl. auch als “Stalking” gewertet werden könnte.
Dabei geht es ja gar nicht um irgendeine Privatperson, sondern um einen Ex-Arbeitgeber, sowie einigen Mitarbeitern. Und auch
nicht gegen diese als Privatpersonen, sondern um das Verhalten diese Leute als Funktionsträger in diesem Verein.
(Man komm echt vom Hundertstel ins Tausendstel, aber es gilt, sich an Recht und Gesetzt zu halten, und da kann sowas immens wichtig sein,
sich da im Vorfeld darüber schlau zu machen.)
                    
Ich hätte echt gerne bei diesem Verein weitergearbeit, wenn man mich als Arbeitnehmer
ernst genommen hätte, und vernünftig und verantwortungsvoll mit mir als
Arbeitnehmer mit psychischem Handicap (was der Intelligenz keinen Abbruch tut) umgegangen wäre.
                                          
Der für Entenhausen zuständige Presse habe ich das Vorherige und auch das Nachfolgende kommuniziert.
                                         
“Toll, Herr Leibnitz hat von seinem Standpunkt wirklich alles richtig gemacht.”
Er hat genau den Schalter bei dir gedrückt,
der deine genetische Fehlprogrammierung in Gang setzt,
weswegen du überhaupt als "Psychisch Krank" einzustufen bist.
                                
Der Presse von Entenhausen habe ich da dann noch detailliertere Angaben dazu gemacht, wodurch ich als “Psychisch Krank” einzuordnen bin. Und das mit möglichst einfachen Worten erklärt.
                                   
Ich hoffe, dass ich bei der Kontaktaufnahme mit dem Aufsichtsrat alles richtig gemacht habe.
Habe ja einen Unterlassungsbescheid von dem Verein FSP Entenhausen e. V. von einem Anwalt zugeschickt bekommen,
wo ich dazu aufgefordert wurde, per e-Mail keinerlei Personen des FSP Entenhausen e. V.
mehr direkt zu kontaktieren, ansonsten drohen mir Geldstrafe oder Gefängnis.
Nun, die genaue Person, die das beauftragt hat, läßt sich ja leicht erraten.
                            
Hatte dem Anwalt dann auch den Eingang dieses Schreibens bestätigt
und sofort die passende Antwort zurückgeschickt:
Ich wäre natürlich dazu bereit, dafür ins Gefängnis zu wandern, was ich unter
diesem Vorstand Herrn Leibnitz erleben und durchmachen musste.
Würde mich da auch nicht mit einer Geldstrafe oder zu leistenden Sozialstunden abspeisen lassen.
                                        
Hätte da aber momentan noch keine Zeit dafür, da ich erstmal in Freiheit noch
wichtigere Sachen zu erledigen hätte.
Es lagen ja zu diesem Zeitpunkt noch meine geplanten Auftritte in Köln und Berlin an.

 

     

Die Bundestagswahl am 26.09.2021 ist ja gelaufen.
Deswegen ist dieser Text weiter nach unten gewandert.
(Äußerst interessant finde ich es da gerade (24.10.2021), dass selbst die “gelbe Pullover Partei” zu einem Mindestlohn von 12,00 EUR tendiert!!!)
 

              
Ganz am Anfang schon mal folgender Appell  an die, die das Zusammenleben in
Deutschland regeln, damit aus dem, was ich erlebt habe, ein Schuh wird.
FSP Münster e. V. Jörg Barlsen (So wird ein Schuh draus!) FSP Münster e. V. Jörg Barlsen

Demo in “Cologne” am 22.09.2021           Demo in “Berlin” am 25.09.2021
direkt vor der Bundestagswahl am 26.09.2021 für einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 12,00 EUR
   
Bitte setzt den gesetzlichen Mindestlohn zeitnah nach der nächsten Bundestagswahl auf 12,00 EUR hoch, um störrische Arbeitgeber gefügig zu machen.
           
So die Quintessenz aus dem, was ich unter “Märchen” beschreibe und erlebt habe als “Hans Entenhausenmann”, auch bekannt als “Hausmeister Det”.
   
Ein gesetzlicher Mindestlohn von 12,00 EUR erst in 5 Jahren nützt keinem der betroffenen Arbeitnehmer.
Jemand hat versucht, meinen Willen zu brechen.
      Dafür hat er jetzt diese Website im Netz stehen.

 


Dieser Internetauftritt ist als ein “Kunstwerk” mit mir als “Aktions-Künstler” einzustufen, wo ich mich auf “die künstlerische Freiheit in Wortwahl und Gestaltung” berufe.
War Ende 2018 auch schon mal als Künstler tätig, wo ich den Verein “FSP Entenhausen e.V.” noch in den höchsten Tönen gelobt hatte, und diesem neuen Vorstand “Jonas Leibnitz” mein damaliges
künstlerisches Werk am 02.01.2019 als Begrüßungsgeschenk für den “neuen Käpitän an Board” in Form eines von mir überarbeiteten Videos auf Bluray habe zukommen lassen.
Künstlername bei diesem Werk “Hausmeister Det”.

Danke an den Photographen, mit dem ich am 22.09.2021 auf der Wahlveranstaltung der “Grünen” in Köln gesprochen habe, und der mich darauf hingewiesen hat,
dass du, um als Künstler zu gelten, auch schon mehrere Kunstwerke vorzeigen können musst.
(Diese erklärenden Worte habe ich am 28.09.2021 hinzugefügt, nachdem ich gestern, am 27.09.2021 wieder zurück in Entenhausen angekommen bin,
nach meiner Aktion am 25.09.2021 in Berlin mit meinem Handkarren.)
Du bist gezwungen, diesem Vorstand “Jonas Leibnitz” gedanklich immer ein, zwei Schritte im Voraus zu sein. Du weisst ja schließlich, wie dieser Vorstand tickt
und wie hinterlistig dieser Vorstand in der Lage ist, seine Arbeitnehmer auszutricksen. Letztendlich immer zum Schaden des betroffenen Arbeitnehmers (und, was ihm dann auch absolut egal ist,
leider auch anscheinend sehr oft zum finanziellen Schaden des Vereins “FSP Entenhausen e. V.)   Anhand meines Beispiels ja nachfolgend bewiesen. (quod erat demonstrandum, q.e.d.)


Auch dieses noch als Hinweis, um da rechtlich aus dem Schneider zu sein (Anmerkung vom 28.09.2021):
Keine Ahnung, was da gerade wegen meiner Auftritte in Köln und Berlin in den “Sozialen Netzwerken” wie Facebook, Twitter und Co. los ist.
Habe da nichts mit am Hut. Ist wahrscheinlich auch besser für mich, wegen meiner psychischen Gesundheit, davon nichts mitzukriegen.
Ich selber habe da nichts in Auftrag gegeben und halte mich davon fern.
Wenn da der Vorstand “Jonas Leibnitz” gerade sein Fett wegkriegt, kann mir das nur Recht sein, habe aber nichts damit zu tun.

           
An den Aufsichtsratsvorsitzenden, Herrn Prof. Dr. Reiker, vom FSP Entenhausen e. V. und meine Hausmeisterkollegen in diesem Verein, die Erklärung dafür, warum ich als Hausmeister 11,00 EUR Stundenlohn zugesprochen bekommen hatte. Dazu ein bisschen
Historie zu dem, wie es mir in dem Verein ergangen ist.
Sorry Hannes, diese Infos gilt es zu übermitteln. Wir sind ja im Guten auseinander!
      


Folgendes gilt es den Lesern dieses Internetauftrittes auch als erstes mit auf den Weg zu geben, damit es da nicht zu Mißverständnissen kommt.
FSP Münster e. V. Das hier auf diesen Seiten wahrheitsgemäß Berichtete ist nie als Kritik an dem Verein selber zu verstehen. FSP Münster e. V.
FSP Münster e. V.
In diesem Verein wird soviel Gutes getan für den Personenkreis, der Hilfe benötigt. FSP Münster e. V.
                          
Jörg Barlsen Ich hatte immer ein gutes kollegiales Verhältnis zu allen Mitarbeitern auf allen Tätigkeitsebenen. Jörg Barlsen
Psycho-Terror
Ab dem 28.06.2019 gab es nur Probleme für mich mit den auf diesen Seiten genannten Personen. Psycho-Terror
Der Verein hat ja über 200 Mitarbeiter, da ist der Prozentsatz der Leute, die hier in der Kritik stehen, ja verschwindend gering.
Leider stinkt der Fisch immer vom Kopf her. Aufgrund dessen ist kalt geworden in dem Verein. Mich persönlich fröstelt es.
                           
Was hätte ich nicht in den vergangenen zwei Jahren an nützlicher sinnvoller Arbeit für den Verein leisten können mit all meiner Kreativität und Intelligenz.
Jörg Barlsen Statt dessen wirst du dazu gezwungen, einen Kampf zu führen, wo von vorneherein klar ist, dass alle verlieren. Jörg Barlsen
Sei es der Vorstand Herr Leibnitz in seinem Ansehen, sei es der Verein selber aus finanzieller Sicht oder natürlich meine Person, die momentan kein Einkommen aus einem Mini-Job erzielt und gezwungen war, bei diesem Verein zu kündigen, da man bewusst alles daran gesetzt hat, dich akut psychisch zu destabilisieren, durch
die Art und Weise, wie du behandelt wurdest. Und dir das unter diesem Vorstand jederzeit hätte wieder passieren können, selbst wenn du dich gefügt hättest...
 

               
Es passiert hier gerade etwas, womit dieser Vorstand Herr Jonas Leibnitz so überhaupt nie gerechnet hätte.
Ich als Hans Entenhausenmann, der zu 60% wegen Psyche schwerbehindert ist, suche das Licht der Öffentlichkeit, und mache publik, was mir da seit dem 28.06.2019 passiert ist, in diesem ach so sozialen Verein. Betrifft den Umgang mit mir als Arbeitnehmer bei diesem Verein.
Hat mir die Rechtsabteilung der Gewerkschaft Verdi zu geraten, deren Mitglied ich bin!
   
Ich als Hans Entenhausenmann mache publik, dass ich eine zu 60% wegen Psyche schwerbehinderte Person bin und mich nicht dafür schäme.
Das alles passiert gerade deswegen, weil ich 18 Jahre unter dem alten Vorstand Herr Niedergib und unter meinem ehemaligen Vorgesetzten Hannes Straßner als ernstzunehmender Arbeitnehmer anerkannt war, und diesen beiden unter diesen Voraussetzungen habe zeigen können, dass ich echt was auf dem Kasten habe. Was mir zu einem gesunden Selbstbewußtsein verholfen hat.
           
Es ist schon frappierend, wie blamabel sich dieser Vorstand Herr Leibnitz mir gegenüber verhalten hat.
Die Öffentlichkeitsarbeit wird weitergehen. Da ich emotional damit abgeschlossen habe, bei diesem Verein seit dem 01.07.2021 nicht mehr zu
arbeiten, kann ich die Sache nun sehr viel strukturierter und emotionsloser weiterführen. Habe da noch einiges in petto auf meiner “To Do” Liste.
 

So eine Internetseite, wie diese hier, braucht ja auch ein Gesicht,
sonst wäre sowas ja “feige”.

Also, hier auf dem Bild zu sehen, meine Person, der Hans Entenhausenmann.

Noch mit Tarn-Bart, der aber bei den kommenden Bildern doch der Rasur zum Opfer gefallen ist.

           

Hier meine erste Demo am 01.06.2021 vor der Geschäfsstelle des Vereins
FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen am Karlweg.
                      
Man kann sehen:
Es geht schon sehr entspannt zu, da ich mich ja dazu entschlossen hatte, von diesem Verein unter dieser Führung und diesem Umgang mit meiner Person seit dem 28.06.2019, das Weite zu suchen.
                       
Die Kündigung hatte ich ja zum 30.06.2021 ausgesprochen
und das Ende war “Gott sei Dank”
abzusehen.
                             
(Kurz noch folgendes: Der Demo-Stand ist in 45 Minuten zusammen- und in 30 Minuten auseinandergebaut.
Wie Anfangs erwähnt, sieht das bei dem Handkarren
ganz anders aus.)

 

Und noch eine Demo am 22.07.2021. War dann ja seit dem 01.07.2021 bei diesem Verein nicht mehr beschäftigt.
                 
“Und das ist auch Gut so”, um
es mit den Worten von Klaus Wowereit zu sagen, dem ehemaligen Bürgermeister von Berlin.
                  
(nach 18 glücklichen Jahren und dank neuem Vorstand zwei Jahren Psycho-Terror)
           
Diese Demo fand auf der Einkaufsmeile von Entenhausen statt. Direkt gegenüber
war ein bekanntes
Schnell-Imbiss-Restaurant.
Fürs leibliche Wohl
war also gesorgt.

Bin gerade bei den Vorbereitungen, um mein ganz zu Anfang geäußertes Anliegen meinen Mitbürgern
in Deutschland noch vor der Bundestagswahl kundzutun.
Die Bundestagswahl findet ja am 26.09.2021 statt.
Es sind in der Zeit vom 13.09.2021 bis 24.09.2021 Auftritte zur Verbreitung meines Anliegens
in Köln und Berlin geplant.
Der Auftritt vor dem Dienstsitz eines Herrn Leibnitz kann da noch warten...
                                            
Da ich wegen des obigen Standes dazu gezwungen bin, mir jeweils die Erlaubnis zur Sondernutzung einer öffentlichen Fläche von den Ordnungsämtern der jeweiligen Stadt genehmigen zu lassen,
da aber auf Widerstände stoße, bei der Genehmigung für die von mir geplanten Örtlichkeiten, mußte ich
mal wieder kreativ denken.
Das Ordnungsamt von Köln war da sehr hilfreich, die richtigen Gedankengänge zu haben...
Bin gerade als Fahrzeugbauer tätig. Meine erste Ausbildung war ja LKW-Mechaniker, wo es in dem Betrieb,
wo ich diese Ausbildung abgeschlossen habe, auch einen dem Betrieb angeschlossenen Fahrzeugbau gab.
                 
Bei mir geht es gerade zu, was die Vorbereitungen betrifft, wie bei der ehemaligen Fernsehserie “Das A-Team”.
Konstruieren, Bohren, Flexen, “das die Funken fliegen”, Schweißen und,
                                        da wir ja in Deutschland leben, noch die Abnahme beim TÜV,
               ob die StVO in allen Punkten eingehalten wurde.
--- Und dazu noch die Notwendigkeit, das Budget möglichst klein zu halten! ---
               
Eine TÜV-Abnahme hat das A-TEAM aus den USA nie machen müssen...
(
Die in diesem gelben Feld genannten Örtlichkeiten entstammen ausnahmsweise der Realität.)

                    
Und jetzt noch was aus ganz tagesaktuellem Anlaß:
Die relevante Kommunikation mit mir wurde ja ab dem 28.06.2019 auf Geheiß von Herrn Leibnitz ganz
eingestellt. Es ist schön, sich da jetzt im Nachhinein auch schon darüber amüsieren zu können.
               
Grund dafür ist das aktuell kommende Windows 11 und dessen Systemanforderungen an die Hardware,
sowie der geplante Produktzyklus für Windows 10. Wenn es dabei bleibt, was der Softwarehersteller Microsoft verkündet hat, stehen mein letzter Vorgesetzter in PC-Dingen und dieser Arbeitgeber aber auch
sowas von als Lachnummer da. Da geht einem richtig das Herz auf.
(Auf eine Anfrage von mir, ob der Schein trügt, wurde ja nicht reagiert.)
                                      
Sowas veranlasst mich dann zu folgender Aussage:
Dieser Vorstand, seit dem 02.01.2019 im Amt, scheint absolut nicht in der Lage zu sein, erkennen zu können,
was unter dem Kosten/Nutzen Effekt eine qualitativ hochwertige vorausschauende Arbeit ist.
Wie sollte er denn auch, wenn er nicht auf Kommunikation setzt?
Eins ist mir im Abschlußgespräch mit diesem Vorstand dann auch noch aufgefallen.
Herr Leibnitz hat bis zum Schluß nicht kapiert, dass er nach Abschluß der PC-Arbeiten mit meinem
Konzept, genau das PC-System gehabt hätte, was er haben wollte, mit einem kleinen zusätzlichen Arbeitsaufwand von 2 Stunden je Einrichtung.
Er hat also nie kapiert, wie ein Experte sowas vernünftigerweise unter Einhaltung eines optimalen Datenschutzes angeht. Ich hätte das gerne auch mit ihm kommunizieren dürfen
und zwar rechtzeitig. Und auch dieser damalige Vorgesetzte “Harald Hochzupferde” hat das nie kapiert. Dieser hatte ja keinerlei praktische Erfahrung in sowas.
Dumm gelaufen!
                             
Liefere dann auch sofort eine rechtliche Bewertung der Äußerungen in diesem grünen Kasten mit:
Es handelt sich nur um blanken Spott, den ich nun nur noch für die Handlungsweise von gewissen Leuten mir gegenüber als Arbeitnehmer,
entweder als Kollege oder Untergebener, übrig habe.
Ein gewisses Maß an Spott sollte ja für jede Person erträglich sein. Das hat dann nichts mit persönlichkeitsverletzender oder ehrverletzender Äußerung zu tun.
Es wird hier auf dieser Seite ja nie ein Bezug zur Privatsphäre von Leuten hergestellt. Das wäre dann ja rechtlich eine Grenzüberschreitung, die unverzeihlich wäre.
                                    
Folgende relevante Information noch an den, der da jetzt für die Wartung und Pflege der PC’s zuständig ist, wo
ich zum Schluß noch für zuständig war. Die Rede ist von den PC’s, wo die Klienten der Einrichtungen dran
arbeiten, z. B. von der Ergotherapie-Einrichtung, den Tagesstätten, den Wohnstätten und sonstige Einrichtungen.
                                                        
Wenn das jetzt wieder jemand macht, der wegen seiner psychischen Erkrankung erneut ausgenutzt wird
( also zum gesetzlichen Mindestlohn von 9,60 EUR arbeiten muß), trotz profunden Wissens hinsichtlich von PC-Arbeiten und da einen Harald Hochzupferde als Vorgesetzten hat.
Ich als Hans Entenhausenmann habe zum Schluß für meine PC-Tätigkeit 12,00 EUR pro Stunde bekommen und
war dieses Geld mehr als Wert durch meine qualitativ hochwertige, vorausschauende Arbeitsweise.
                                                                    
Mit meinem letzten präsentierten Konzept, das ich ohne Angaben von Gründen ja nicht umsetzen durfte, hätte
ich dem FSP Entenhausen wegen des erscheinenden Windows 11 und dessen Anforderung an die Hardware
“Pi mal Daumen”
ca. 18 x 600,00 EUR (Summa Summarum also 10.800,00 EUR) wegen der dann nicht notwendigen Rechner-Neuanschaffungen für einen mittelfristigen Zeitraum eingespart.
(Netterweise hätte ich mich da also schon über 2 Jahre selber mit finanziert, bei monatlich 403,00 EUR Lohn.
Verstandesmäßig lässt sich dann sowas, was mir passiert ist, überhaupt nicht mehr nachvollziehen.)
                             
Das wäre dann also aus Unternehmenssicht eine teure Fehlentscheidung von Herrn Leibnitz gewesen,
mich mein Ding in der PC-Angelegenheiten nicht durchziehen lassen zu dürfen.
                                    
Ob das evtl. ein Milchmädchenrechnung von mir ist, könnte einem einzig und allein der
qualifizierte Buchhalter des FSP Entenhausen e. V. , Herr Schneider, mitteilen...
                 

                
Eins gilt es auch noch in Worte zu gießen:
                        
Der Glaube an das Gute im Menschen ist bei mir durch das Verhalten eines Vorstandes Jonas Leibnitz, eines Vorgesetzten Harald Hochzupferde und einer Vertrauensperson Gerti Ganzheit sehr stark erschüttert worden.
Das hat mich persönlich auch privat sehr stark verändert. Meine Frau und ich hoffen aber darauf, dass sich
das irgendwie wieder einrenkt. Nicht alle Personen sind so drauf, wie die drei anfangs Erwähnten.
           

              
Eines wäre noch wichtig, den Lesern dieser Seite als Einstieg und Erklärung für die Existenz dieses
Jörg Barlsen   Internetauftritts ganz zu Anfang der Geschichte kundzutun.   Jörg Barlsen
                                           
Ich hatte ja noch ein Abschlußgespräch mit Herrn Leibnitz, welches ich diesem aufs Auge habe
drücken können. Diese Gespräch fand am 10.05.2021 unter 4 Augen zwischen mir,
FSP Münster e. V. dem Hans Entenhausenmann, und Herrn Leibnitz statt.  FSP Münster e. V.
                                    
Das, was da in mir eine wirklich bleibende Erinnerung erzeugt hat, wie Herr Leibnitz sich mir
gegenüber mit seiner Schnäppchenmentalität bei der Auswahl von Arbeitnehmern gebrüstet hat, in
seiner Funktion als Arbeitgeber. Wenn man sowas gegenüber Personen macht, die die gleiche Position
PSZ Münster inne haben, kann man da ja vielleicht mit Punkten.  PSZ Münster
                   
Wenn man sowas aber gegenüber einem Arbeitnehmer wie mir in einem Abschlußgespräch macht,
der gerade von selber gekündigt hat, da er nicht vernünftig und menschlich einwandfrei behandelt worden
ist von diesem Arbeitgeber, welche Rückschlüsse kann man dann daraus ziehen,
Psycho-Terror wie dieser Arbeitgeber seit dem 02.01.2019 tickt?  Psycho-Terror
                      
psychische Gesundheit Dieser Internetauftritt soll ja auch zum Nachdenken anregen!!! psychische Gesundheit
                                           
Ich persönlich habe daraus gelernt, dass ich da mit meiner Kündigung wirklich alles richtig gemacht habe.
                                      
Bei dem vorherigen Vorstand des Vereins, Herrn Niedergib, war für mich immer erkennbar,
dass dieser trotz seiner Position auch noch positive menschliche Züge hatte.
FSP Münster Und ganz wichtig, er wußte auch noch, was das Wort “Anstand” bedeutet! FSP Münster
                                     
FSP Münster Auf dieser Internetseite gibt es also teilweise “Slapstick pur”. FSP Münster
Ich als ehemaliges ganz kleines Licht beim FSP Entenhausen e. V. muß meinen ehemaligen
Integration höchsten Chef Jonas Leibnitz auf die Bedeutung des Wortes “Anstand” hinweisen. Integration
                            
Herr Niedergib war auch viel eher mal dazu bereit auf Experten-Rat zu hören, zum Wohle des Vereins
“FSP Entenhausen e.V.”, da immer auch in der Lage war, sich intensiv gedanklich mit dem Für und Wider von Entscheidungen auseinanderzusetzen und mit den jeweiligen Experten zu kommunizieren. Unter ihm ist es meines Wissens auch nie dazu gekommen, dass er aufgrund persönlicher Befindlichkeiten Arbeitnehmer gezielt fertiggemacht hat.
                                   
FSP Münster Sowas läßt sich ja, rechtlich einwandfrei, immer hinbiegen!!! FSP Münster
                              
Ich habe mir sehr viel Mühe gegeben die letzten zwei Jahre (Und ich habe mir wirklich sehr, sehr viel Mühe gemacht. Was ich mache, mache ich mit all meinen Fähigkeiten, die ich aufbieten kann.), irgendwelche
Anzeichen von innerer Größe bei diesem Vorstand Jonas Leibnitz für mich zu entdecken.
                                         
FSP Münster e. V. Das Ergebnis erschreckt mich selbst am Meisten. FSP Münster e. V.
Es ist mir persönlich nicht gelungen, und sei es auch noch so gering, da irgendwas vorzufinden.

(Ganz wichtiger Zusatz zu dem gerade Geschriebenen von wegen “Fair Play”:
“Ich schildere nur das von mir Erlebte mit Herrn Leibnitz in seiner Funktion als Arbeitgeber.
Alles was auf diesen Seiten geschrieben steht, bezieht sich nur darauf.
Ich bitte die Leser darum zu berücksichtigen, dass ich Herrn Leibnitz nie als Privatperson kennengelernt
habe und dass das hier Geschriebene absolut keine Rückschlüsse darauf zuläßt, wie sich ein
Herr Leibnitz als Privatperson gibt oder benimmt.
Das gilt es für mich, den Lesern dieser Website eindrücklich zu verdeutlichen.”)
                                              
Eine Fragestellung möchte ich den Lesern dieser Website beim Studieren der Inhalte
FSP Münster e. V. dieses Internetauftrittes noch mit an die Hand geben: FSP Münster e. V.
Würde dieser Vorstand aus “Skrupel” vor irgendwas zurückschrecken,
FSP Münster da geht es um die Art und Weise seines Handelns, um seine Ziele als Arbeitgeber zu erreichen? FSP Münster

                  
Praktisches handwerkliches Arbeiten trotz all dem “Psycho-Stress”:
 


Nun aber wieder zu praktischen Arbeiten.

Hier: “Handkarren in Arbeit”

Hier nun 2 Bilder von der Sache, wo ich gerade dran arbeite.
Mit meinem Info-Stand hätte ich ja von den Ordnungsämtern immer eine Erlaubnis zur Sondernutzung einer öffentlichen Fläche benötigt.

Habe Anfang 2020 von unserem verstorbenen Nachbarn im Haus einen Fahrradanhänger geerbt. Diesen baue ich gerade zu einem Handkarren um, um mit meinem Info-Planen frei beweglich durch die geplanten Städte zu ziehen und Werbung für den Mindestlohn von mindestens 12,00 EUR, zeitnah nach der anstehenden Bundestagswahl, zu machen.

Bin dann Fußgänger mit einem Handkarren, wo ich dann an allen Orten
(“Die Domplatte in Köln geht definitiv nicht!
Diese hat einen Sonderstatus.”)
auftauchen darf.

Kann dann an allen Orten für eine gewisse Zeit auch Rast machen, für eine Zigarettenpause oder für eine Kaffeepause.

Darf dann aber nicht dauerhaft irgendwo stehen, sondern muss regelmäßig Platzwechsel vornehmen, sonst wäre sowas wieder eine Sondernutzung einer öffentlichen Fläche.

Danke für die Idee
an das Ordnungsamt von “Viva Colonia”.

Herausforderung bei der Konstruktion:
Absolute Kippsicherheit wegen des hohen Planen-Aufbaues.

 

Hier schon mal der Handkarren
mit einem Seitenausleger auf Rollen,
damit das Endergebnis vom Grundaufbau
schon mal vorstellbar wird.

Die Gesamtbreite des Handkarrens
bei voll ausgezogenen Seitenstützen wird knapp ein Meter betragen.

Das Rad mit dem Lenklager ist
von einem alten Kinderroller,
wo ich mir für kleines Geld
mehrere für den Umbau des ehemaligen Fahrradanhängers von gekauft habe.

Ist noch einiges an Arbeit zu erledigen
und der Wahltermin zur Bundestagswahl
am 26.09.2021 rückt immer näher.

Aktuelles Bild von meinem Projekt “Handkarren” vom 15.09.2021.
Gerate etwas in Zeitnot, da ich aufgrund meiner Psyche nicht dazu in der Lage bin, viele Stunden am Stück durchzuarbeiten. Muss immer wieder Erholungs- und Entspannungspausen machen.
                 
Hoffe, bis Ende dieser Woche die Zugdeichsel auch noch angebracht zu haben, alle Reflektoren gemäß StVO für so ein Gefährt passend montiert zu haben und beim TÜV vorbeigeschaut zu haben, mit der Bitte an die Fachmitarbeiter, einen Blick zur Kontrolle auf sicherheitsrelevante grobe Fehler, wie scharfe Kanten, Kippsicherheit oder was da sonst noch irgendwie zu bemängeln wäre,
drauf zu werfen.

Nichts wäre peinlicher, mit dem Handkarren in Köln und Berlin durch die Städte zu
ziehen und vom Ordnungsamt dann wegen Mängeln am Fahrzeug des Platzes
verwiesen zu werden.

Hoffe, einen Großteil der sicherheitsrelevanten Vorschriften schon erfüllt zu haben.

Bin momentan in eigener Sache Stammkunde bei “Hornbach” und “Bauhaus” in Entenhausen. Beide Baumärkte sind gut sortiert und ergänzen sich in ihrem Angebot.

Alle Leute sind da nett und kompetent.
Und kriegen dann hoffentlich vom
Endergebnis auch was zu sehen.
Vielleicht gelingt es mir ja mit dem
Handwagen ins Fernsehen zu kommen,
um auf mein Anliegen aufmerksam zu machen...

Bei Hornbach triffst du dann noch auf dem Parkplatz auf eine Ex-Kollegin vom
FSP Entenhausen e. V. - Ist zwar eine
nette Person aus vergangenen Zeiten.

Diese signalisiert dir aber, dass sie von
der Angelegenheit, wie ihr
Arbeitgeber jetzt so drauf ist, nichts weiter wissen will. Sie scheint wohl froh darüber zu sein, dass sie nicht selber die Arschkarte bei diesem Arbeitgeber gezogen hat.

              
Auftritt mit meinem Handkarren in
“Viva Colonia” am 22.09.2021 mit Bilderserie
             

Auftritt mit meinem Handkarren in der Hauptstadt “Berlin” am 25.09.2021,
einen Tag vor der Bundestagswahl am 26.09.2021 mit Bilderserie
    

 

             
Hallo Herr Aufsichtsratsvorsitzender, hallo Herr Jonas Leibnitz,
                           
möchte das Thema FSP Entenhausen gerne auch gedanklich zu den Akten legen.
                             
Ich persönlich habe ja den Schlussstrich unter dem  Kapitel "FSP Entenhausen e.V." gezogen durch das  Übersenden meiner Kündigung.
                                        
Außerdem möchte ich meine Bereitschaft signalisieren, meine Internetauftritte hinsichtlich des
FSP Entenhausen e.V. umgehend aus dem Internet zu entfernen.
                                          
Hätte aber folgende Wünsche, damit das dann möglichst zeitnah auch geschieht.
                                           
Bewilligung von Geldern für die Wohnstätte Boerde zwecks Umbau des als nicht brandschutzsicher
geltenden Raumes. Laut meiner Info sind da Fenster zu vergrößern etc. Stand früher der Allgemein-Bewohner PC drin. Da der Raum als nicht nutzbar eingestuft wurde, fehlt den Bewohnern da jetzt ein Raum, wo ein von der Wohnstätte bereitgestellter PC plaziert werden kann.
(Nachtrag vom 04.12.2021: Ob da nicht evtl. eine gewisse Ironie in dieser Forderung drin steckt, darüber könnte man nur durch die Leitung dieser Einrichtung
aufgeklärt werden.)
                                          
Bewilligung von Geldern für die Zuverdienstfirma, dass die sich mal eine neue Büroausstattung
leisten können. Die werden immer knapp mit Geld gehalten.
                                                       
Ich weiß, sie als Vorstandsvorsitzender können das nur anregen, Herr Leibnitz hat da die Entscheidungen zu treffen. Er kann sich da ja mal mit dem Buchhalter Herrn Schneider
in Verbindung setzen, ob dieser das buchhalterisch hinbekommt, obige Vorschläge zu realisieren.
Herr Schneider ist ein pfiffiger Buchhalter, der immer darauf erpicht ist, dass die Buchhaltung stimmt und kann absolut beurteilen, ob obige Vorschläge im gesetzlich einwandfreien Rahmen zu verwirklichen sind.
                              
Ich tue mein möglichstes, um meine Internetauftritte aus dem Internet zu entfernen.
Außerdem habe ich keinerlei Lust darauf, irgendwelche juristischen Auseinandersetzungen führen zu müssen.
                                      
Also ein Vorschlag zur Güte. (Befristet bis 31.03.2022)
                                       
Mit freundlichem Gruß
                                  
Hans Entenhausenmann
 

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen

psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen

psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

              FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen
FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen
“Ein Lehrstück für angehende Vorstände,
egal welchen Alters, in mehreren Akten!!!”
(Untertitel: Der nackte Wahnsinn! Warum wird da der Website-Betreiber gezwungen, erzieherische Maßnahmen ergreifen zu müssen.
Manche Sachen, die gesetzlich gerade noch so durchgehen, macht man einfach nicht als verantwortungsvoller Vorstand!)
Interessant dann auch noch
”folgendes Rätsel”.

 

FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, www.fsp-muenster.de unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen  FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen  FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen psycho-soziales Zentrum, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen www.fsp-muenster.de FSP – Für Soziale Teilhabe und Psychische Gesundheit e.V. Entenhausen  www.fsp-muenster.de

So sieht also die gemeine “Kampfente” aus!!!

M
E
I
N
E
 
A
R
M
E
E

 

[Prolog] [Märchen] [Zur Person] [Abmahnung] [Kündigung] [Datenschutz] [Kontakt] [Epilog] [SATIRE] [Hilfe?!] [Asse] [Leg-Ente] [Abschied] [Kölle] [Berlin] [Emotionen] [Smart]

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen

psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen,psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung,unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen

FSP, FSP Münster, Münster, Soziale, Psychische, psychischer Erkrankung, Menschen, Erkrankung, Menschen mit psychischer, regional, Kliniken, psychiatrischen, Jörg Barlsen

psycho-sozialen, Problemlagen, unterschiedlichste, Versorgung, größte, psychiatrischen Kliniken, regional größte Anbieter, psycho-sozialen Versorgung, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

unterschiedlichste Problemlagen, Anbieter, psychische Gesundheit, Soziale Teilhabe, soziale Kontakte, Jörg Barlsen , www.fsp-muenster.de

Denkanstöße: Was sind die möglichen Folgen, wenn ein an und für sich gutes System, wie die Psychiatrie in Entenhausen, pervertiert auf Veranlassung nur einer einzigen Person?
Der Betrachter dieser Website sollte sich dessen bewusst sein, dass auf dieser Website alles in “Zeitlupe” abläuft (aus Energiespargründen), damit mit der vorhandenen Restenergie die kompletten Abläufe dieser Geschichte noch im Detail zu Ende erzählt werden kann.